1. Herren mit unverdienter Niederlage gegen SG Olympia

Das 2. Heimspiel in der neuen Stadtliga, das 2. Mal das aktivere Team mit mehr Spielanteilen und zum 2. Mal geht der Leipziger SC nicht als Sieger vom Platz.

Und auch zum zweiten Mal mussten wir bitter lernen das kleine Fehler und Unaufmerksamkeiten in der neuen Liga doch anders bestraft werden als noch vorige Saison. Denn obwohl man nach einer kurzen Abtastphase die Kontrolle über das Spiel übernahm, waren es die Gäste die nach einem dieser Fehler mit 0:1 in Führung gingen. Von der linken Seite Höhe Mittellinie sollte ein Ball zu Innenverteidiger Theiss zurück gespielt werden, nur leider zu ungenau und zu kurz und als Theiss die Situation klären wollte kommt der einzige nachsetzende Stürmer mit der Fußspitze an den Ball und fälscht ab und so kullert der Ball ins Tor.

Ein kurzer Schock, denn es zeichnete sich bis dahin nicht wirklich ab das Olympia für das Tor des Leipziger SC gefährlich wird. Überhaupt konnte man den gegnerischen Topstürmer Würzberger weitestgehend abmelden, nur bei Standards war das schwerer. Derweil beherrschten die Hausherren das Mittelfeld und so konnten wir uns ein ums andere mal gefährlich ins letzte Drittel spielen, besonders die linke Seite über Außenverteidiger Al Meklef generierte viele Räume und spielte kluge Bälle, während er defensiv noch abräumte. Aber auch nach Standards war die Gefahr vor dem Tor der Olympioniken oft groß. Sei es der Freistoß von Nguyen den der starke Gästekeeper gerade noch über die Latte lenkt oder die Ecken von beiden Seiten wo mehrfach ein Treffer in der Luft lag als Nguyen knapp verpasst oder Ahmadi´s Kopfball der vom Keeper noch geklärt wurde. Die größte Gästechance der ersten Halbzeit endete am Pfosten. Generell fehlte leider bei den Hausherren etwas die Genauigkeit und auch Abgezocktheit vor dem Gästetor, sonst wäre man mit einer Führung in die Halbzeit gegangen.

Kurz nach der Halbzeit musste dann Ahmadi angeschlagen raus, der immer wieder für gefährliche Aktionen sorgen kann, aber auch der eingewechselte Muradjan hatte direkt nach seiner Einwechslung gleich eine große Chance als er von Shobaki rechts im 16er freigespielt wurde, doch zögerte er zu lang mit dem Abschluss und wurde noch geblockt. Unabhängig davon spielte der Leipziger SC weiter nach vorn und kam zu Chancen durch Shobaki, Do, Wilke und erneut Muradjan. Wenn der Schiedsrichter noch auf Elfer entschieden hätte als Wilke im 16er von 2 Gegenspielern in die Mangel genommen und weggecheckt wurde, hätte man schon da auf 1:1 stellen können. Aber generell war die Linie des Spielleiters recht großzügig oder es ist die Härte der Stadtliga an die man sich gewöhnen muss wenn selbst eine Tätlichkeit in Form eines Ellenbogenschlags gegen Wilke als „weiterspielen“ läuft (vgl. Bilder) oder wenn ein bereits verwarnter Spieler den Keeper noch gegen den Pfosten stößt und ein letztes Mal mündlich verwarnt wird. Und trotzdem spricht das Kartenverhältnis von 0:4 auch deutliche Bände, dass der Gegner alle Hände voll zu tun hatte um Angriffe des Leipziger SC zu unterbinden. Erst mit der Einwechslung des frischen Nformi bei den Gästen konnten Sie mehr Kontrolle über das Mittelfeld gewinnen und der Spielaufbau des LSC wurde auch aufgrund schwindender Kräfte eingedämmt. Nach einer Ecke war es dann trotzdem soweit und der Leipziger SC konnte über den Ausgleich jubeln. Der frisch eingewechselte Portjanow bewies seinen Torriecher und bugsierte in der 77. Minute den ersten abgewehrten Ball ins Netz.  Natürlich wollte man jetzt auch noch den Sieg und öffnete etwas mehr was die Gäste leider auszunutzen wussten als deren rechter Außenverteidiger nicht attackiert wurde und so den Ball sehr schön für Nformi in die Gasse steckt. Der ließ sich dann im 1vs1 gegen unseren Keeper Seck nicht zweimal bitten und traf zum 1:2 für die Gäste kurz vor Schluss (87. Minute). In der folge kamen die Gäste sogar noch zu der Chance zum 1:3, die aber Keeper Seck stark vereitelte.

Auch wenn ich das Spiel vielleicht zu sehr durch die LSC-Brille sehe, kann ich nicht verstehen wenn der Gegner von verdient spricht oder das Sie mit angezogener Handbremse gespielt haben. Auch mögen vielleicht meine Bewertungen zu Fouls oder Schirientscheidungen  nicht richtig sein, aber ich bin mir doch sehr sicher, dass wir dieses Spiel für uns hätten entscheiden können.


Egal, dann müssen die Punkte anderweitig eingefahren werden. Nächste Woche folgt der nächste Anlauf beim LSV Süd-West, dann allerdings bereits Samstag.