1. Herren: Wäre, wäre Fahrradkette… (2:2 bei Stötteritz)

Wäre, wäre Fahrradkette…  ( 2 : 2 bei Stötteritz )
um an der Stelle mal den legendären Loddar zu zitieren. Wie wäre wohl das Spiel des Leipziger SC beim SSV Stötteritz ausgegangen wenn… ?!

Um es vorweg zu nehmen, das Duell der beiden Aufsteiger am Samstag bei bestem Fussballwetter war definitiv nichts für Fussballästheten. Also wer hoffte guten Fussball zu sehen ist enttäuscht wieder nach Hause gegangen. Aber was wäre wenn der Platz nicht so hart und hubbelig gewesen wäre, oder was wäre wenn der Platz nicht an beiden Enden um 5 Meter verkürzt gewesen wäre? Hätte das dem raumorientierten Spiel des Leipziger SC gut getan? Hätten dann beide Mannschaften versucht mehr zu spielen statt zu pöhlen? Passstafetten über mehr als 5 Stationen waren auf beiden Seiten kaum zu finden.

Aber starten wir ins Spiel und da kommt gleich das nächste „wäre“…, was wäre wenn Reiber gleich nach 3 Minuten den Ball mehr Power hätte mitgeben können als der Hüter des SSV prallen lässt und er den auf's Tor spitzelt? War leider etwas zu wenig und so konnte der auf´s Tor kullernde Ball noch auf der Linie geklärt werden. Kurze Zeit später war es dann ein Freistoß von Al Meklef unter der Mauer durch den dann der Keeper der Gastgeber gut hält. Was wäre wenn sich unser Innenverteidiger Schilling nicht nach 14 Minuten schwer verletzt hätte und eine Umstellung nötig machte und unsere Spieler etwas geschockt gewirkt hätten?! Ob es jetzt an der Umstellung oder am Schock lag, aber wie bereits erwähnt war das Spiel nicht sonderlich gut und vieles resultierte durch Fehler des Anderen. So auch der erste Hochkaräter des SSV, Ballverlust im Zentrum, der Ball kommt zum Stötteritzer Stürmer Thomas der von rechts in den 16er zieht und knapp links am Tor vorbeischießt. Weiter 0:0. Doch was wäre wenn gegen Ende der ersten Halbzeit, nach schöner Kombination auf rechts über Gedicke und Rahali, eben jener Rahali den frei stehenden Shobaki am 2. Pfosten gesehen hätte, statt selbst über das Tor zu schießen?! Wäre das vielleicht die Führung gewesen?

So geht es für beide Teams torlos in die Pause, doch direkt nach Wiederanpfiff hätte sich das ändern können. Einen schönen Flugball auf die Brust von Shobaki nimmt dieser an und schließt direkt aus der Drehung ab doch der Ball fliegt knapp über das Tor. Etwa 10 Minuten später ist oder besser gesagt wäre der Leipziger SC in Führung gegangen. Der Ball lag schon im Netz, der Schiri zeigte schon Richtung Anstosspunkt und die Schleußiger Spieler, Trainer und Anhänger jubelten ausgelassen nachdem Al Meklef einen Freistoß an der rechten Ecke kurz auf Rahali ausführte, dieser in den Strafraum zog und auf Shobaki chippte, welcher den Ball über die Linie bugsierte. Doch während alle in rot sich freuten, gab es wilde Proteste der Stötteritzer. Plötzlich Rücksprache des Schiris mit dem Linienrichter und schon war die Freude vorüber. Abseits war es nicht aber es gab wohl Verwirrung was den Freistoß anging und wer bzw. wie er freigegeben wird. Komischerweise musste der Offizielle dazu nochmal Rücksprache halten obwohl er selbst erst auf Tor entschieden hat?! Tja, das ist das nächste „wäre“, und so richtig ließ sich das Problem nicht aufklären.

In der 65. Minute wären wir sogar noch 2:0 in Führung gegangen nachdem Logwin den ukrainischen Hammer rausholte und einen Freistoß direkt in die Maschen haut. Doch statt 2:0 stand es eben nur 1:0 für den Leipziger SC. Egal! Führung für die Schleußiger. Leider hielt die Führung nicht lange. Bereits in der 69. Minute der Ausgleich. Ein Freistoß der Gastgeber aus dem Mittelfeld auf den zweiten Pfosten wurde in der Defensive unterschätzt und der Stötteritzer Laubert köpft zum 1:1 ein. Mist…, die Führung schon wieder pfutsch. Und es kommt noch schlimmer. Die Führung für die Heimelf in der 78. Minute. Das 2:1 fällt nach einer Ecke. Die Ecke selbst konnte zwar abgewehrt werden, aber nicht sauber und Eimert konnte unbedrängt aus 20 Metern abziehen und schon schlug der Ball unten rechts ein. Plötzlich mussten die Schleußiger einem Rückstand hinterher rennen. Irgendwie kannten wir das ja aus unserem letzten Gastspiel bei Stötteritz und wie im letzten Gastspiel können wir kurz vor Schluss ausgleichen. Diesmal war es Kapitän Muradjan der beim an Rahali verursachten Elfmeter Verantwortung übernimmt und souverän verwandelt. 2:2 in der 90. Minute und kurz darauf beendete der Schiri auch das Spiel.

Tja was soll man sagen, das Spiel hatte aufgrund der nicht vorhandenen Klasse auch keinen Sieger verdient und doch bleiben die vielen „wäre“ und Fragezeichen im Raum. Wäre das Spiel  besser gewesen mit einem größeren und besseren Platz? Wäre unser Spiel stabiler gewesen ohne die Verletzung? Wäre der Verlauf anders gewesen wenn das erste Tor gezählt hätte? Und und und…., doch auch Loddar weiß, das Fußball nicht durch „wäre“ entschieden wird sondern durch klare Resultate. Also müssen in den nächsten Spielen wieder die Ergebnisse kommen um in der Tabelle nach oben zu rutschen.