1. Herren: letztes Spiel in der Stadtklasse Markranstädt II vs. Leipziger SC (1:7)

Letztes Spiel in der Stadtklasse, Temperaturen die einem auf dem Kunstrasen doppelt so warm vorkommen und ein Gegner der den Klassenerhalt sicher hatte und Gerüchten zufolge die Aufstellung gelost hat, sorgte für einen klaren 7:1 Sieg des Leipziger SC beim SSV Markranstädt 2.

Deswegen schreibe ich heute auch nicht viel rund ums Spiel oder was zwischen den Toren passiert ist, sondern rein weg wie die Tore gefallen sind. Dabei gebührt der erste Assist unserer Nummer 1. Keeper Seck knallt den Ball einfach mal lang auf rechts zum startenden Kuhn und der lässt sich nicht lang bitten und versenkt trocken links unten im langen Eck in der 20. Minute.

Nur 6 Minuten später steckt Debütant Portjanow im Zentrum durch zu Shobaki der locker einschieben kann. Geht da noch was in Richtung Toptorjäger der Liga? In der 30. Minute startet es wieder mit Portjanow der von rechts ins Zentrum zieht und zu zentralen Shobaki spielt, der leitet noch kurz weiter auf links zu Nguyen, Schuss, Tor... und schon steht es 0:3 für den Leipziger SC. Auf den vierten Treffer musste man dann bis in die zweite Halbzeit warten, aber in der 50. Minute war es soweit. Freistoß für die Leipziger, und während die Heimelf noch schlief führte Wilke schnell aus, flach zu Shobaki und der lupft aus 20 Meter über den Hüter ins Eck. Das 0:5 in der 62. war dann allerbester LSC-Konterfussball. Ecke für den SSV, geklärt, Ball kommt zu Shobaki kurz vorm eigenen 16er, der schickt Nguyen auf links und dieser wiederum mit dem ersten Kontakt wieder ins Zentrum zu Wilke, welcher vor dem Hüter die Nerven behält, vorbei geht und mit links einschiebt.

Der sechste Treffer beginnt auch durch eine Offensivaktion der Heimelf. Schilling köpft ein Flanke weit raus auf Shobaki der per Hacke auf Nguyen weiterleitet und dieser mit einem Querpass vors Tor Rahali bedient. Rahali hat dann leichtes Spiel und versenkt den Ball im Netz. Kurz danach kommt es zum Gegentor..., und das auch noch selbst eingeleitet, Schade. Logwin will hinten raus spielen zu Keil trifft im dabei aber an der Hacke vom Standbein und der Ball springt zum Gegner. Noch ein Pass in die Schnittstelle und schon trifft Markranstädt zum 1:6. Der letzte Treffer zum 1:7 in der 80. Minute gleicht eigentlich dem 0:4. Wieder Freistoß, wieder die Heimelf mit einer kleinen Schlafeinlage und diesmal reagiert Keil am schnellst und spielt ohne großes Warten Richtung Rahali auf die Grundlinie, der zieht nach innen und spielt auf den ersten Pfosten zu Shobaki der den Keeper überwinden kann. Der Keeper danach am meckern wie man sich zweimal so überrumpeln lassen kann. Naja, passiert halt auch mal.

Wir, die Mannschaft bedanken uns bei allen Unterstützern, Gegnern, Schiedsrichtern und allen anderen für diese Saison. Jetzt ist erstmal ausruhen und Kraft sammeln angesagt um dann ab 18. August das Abenteuer Stadtliga anzugehen. Wir freuen uns.