RB und Fans helfen Leipziger Fußballvereinen

Mit dem Verkauf virtueller Eintrittskarten hat Bundesligist RB Leipzig mehr als 40.000 Euro für Leipziger Fußballvereine gesammelt. Jeder der 81 Clubs erhält rund 500 Euro. Trotz der Spende bleiben die Probleme durch die Corona-Pandemie für viele kleine Vereine bestehen.

Leipzig. 81 Fußballvereine in Leipzig können sich in diesen schweren Zeiten auf einen kleinen Obolus von rund 500 Euro freuen. Im Rahmen einer Spenden-Aktion hatte RB Leipzig seine Unterstützer aufgerufen, für das ausgefallene Heimspiel gegen den SC Paderborn am 18. April 2020 für zwei Euro virtuelle Karten zu erwerben. Insgesamt wurden 20.287 Tickets verkauft, das Team von Julian Nagelsmann unterstützte die Aktion mit 6250 Eintrittskarten. Macht eine Gesamtsumme von 40.574 Euro, also exakt 500,91 Euro pro Verein.

Das Geld soll laut Fußballverband der Stadt Leipzig (FVSL) voraussichtlich Anfang kommender Woche überwiesen werden. „Das ist für die Amateurvereine ein positives Signal“, sagt FVSL-Geschäftsführer Uwe Schlieder. „Es ist schön, dass RB auch an die kleinen Vereine denkt.“