1. Herren - TSV Markkleeberg 3:3 (1:1)

Herbstliches Unentschieden im Spitzenspiel der Stadtklasse

3 Tore geschossen und 2 Punkte verloren.


Nachdem beim letzten Spiel gegen Böhlitz die Jungs vom Leipziger SC noch die Leidenschaft und Einstellung etwas haben vermissen lassen, konnte jeder heute eine wie ausgewechselte Mannschaft sehen. Von der ersten Minute spielte das Heimteam mit Zug zum Tor. Das neu aufgestellte Mittelfeld mit Reiber, Kämpf und Kreativspieler Wilke beherrschten die Zentrale, erstickten Gegenangriffe bereits frühzeitig und konnten ein ums andere mal Angriffe initiieren. Nicht zu vergessen die Offensivreihe mit Shobaki und Nguyen sowie Küstermann auf den Außen welche mit starkem Pressing Fehler provozierten. Ein solches Pressing sorgte schon zeitig im Spiel für die erste Großchance durch Shobaki. Küstermann macht Druck, ein Fehlabspiel ins Zentrum kommt auf Umwegen zu Shobaki, doch der mit seinem Schuss aus der Drehung trifft er nur den Hüter. Der Gästekeeper sollte im Spielverlauf noch mehrfach im Blickpunkt stehen. Aber auch nach der vergebenen Chance gab es für den LSC nur eine Richtung, und zwar nach vorne. Zwei Lattentreffer waren die Folge. Nach einer Ecke von Nguyen dann aber die mehr als verdiente Führung. Shobaki ist mit dem Kopf zur Stelle. Auf der knappen Führung wollte sich aber niemand ausruhen und die Gäste konnten sich teils nur mit sehr harten Fouls wehren. Leider hatte da der Schiri da eine etwas andere Sichtweise. An der Stelle wünscht man sich doch etwas, dass gerade die jungen 19 jährigen Spieler mehr geschützt werden. Positiv muss erwähnt werden das die Jungs sich davon nicht beeindrucken lassen und stattdessen mit starkem Fussball austeilen. Die nächste Großchance von Shobaki, der aus spitzem Winkel am Keeper scheitert und dabei Küstermann am zweiten Pfosten übersieht. Kurze Zeit später macht er es deutlich besser und leitet den Ball weiter auf den allein stehenden Nguyen, doch auch dieser scheitert indem er den Gästekeeper anschießt. In dieser Drangphase gab es die einzige Unachtsamkeit der LSC Hintermannschaft, doch Keeper Seck vereitelt im 1 vs 1 stark den Ausgleich. Kurz vor der Pause musste er dann doch hinter sich greifen, wobei die Entstehung nach einem Standard sehr abseitsverdächtig war, doch da hatte der Linienrichter wohl eine bessere Sicht um das zu beurteilen.

Mit neuem Schwung ging es in die zweite Halbzeit und schon nach 5 Minuten war es soweit. Flo Reiber, der Zentral nicht nur abgeräumt und Drecksarbeit erledigt hat sondern auch im Spielaufbau einiges bewirkt hat, mit dem Pass auf Nguyen welcher direkt per Hacke auf den durchstartenden Shobaki weiterleitet und danach zappelt der Ball im langen Eck. Im weiteren Verlauf wurden wieder ähnliche Chance zum Ausbau der Führung ausgelassen und so schaute wir uns verdutzt an als nach einem Standard und Eigentor der Ausgleich auf der nicht vorhandenen Anzeigetafel steht. In der 74. Minute (9 Minuten nach dem Ausgleich) die erneute Führung. Nguyen bekommt den zweiten Ball ca. 25 Meter vorm Tor und fackelt nicht lange. Ein Tor der Marke Sonntagsschuss und unhaltbar fliegt der Ball in den Winkel. Nach der 3:2 Führung wollten wir nun endlich den Deckel auf das Spiel machen, doch Chancen von Quent, Shobaki, Muradjan und Wilke blieben ohne Torerfolg. Am Ende der regulären 90 Minuten war es erneut der Schiri mit einer sehr differenzierten Foulbewertung und schickt Kämpf mit Gelb-Rot vom Platz. Der folgende, eigentlich ungefährliche Freistoß konnte nicht richtig verteidigt werden und es stand plötzlich 3:3. Wie auch immer die Gäste mit nur einer wirklichen Torchance 3 Tore machen konnten, hätten wir doch mit etwas mehr Abschlussglück auch so die drei Punkte geholt. Diese Art und Weise wie der Leipziger SC gespielt hat wird aber noch viele Gegner ohne Punkte die Heimreise antreten lassen.


Glückwunsch an die Gäste für den Punkt.