17. Belgeraner Roland-Hallen-Cup 2019

17. Belgeraner Roland-Hallen-Cup 2019

Wer Fußballspiele gewinnen will sollte vorn Tore schießen und möglichst hinten keine bekommen.

Das war so und ist auch 2019 immer noch so, wie die Jungs der F4 an diesem Samstag in der Stadthalle Belgern erleben mussten.

Geladen hatte der SV Roland Belgern zu seinem Hallenturnier, in der sehr schönen Stadthalle. Mit dabei waren unter anderem Stahl Riesa, Grün Weiß Piesteritz, Wacker Dahlen aber auch Leipziger Mannschaften wie der KSC Leipzig. Lok Engelsdorf oder der SV Mölkau.

Alle Jungs hatten ausgeschlafen, die Anreise war entspannt, die kurzen Hosen waren eingepackt und auch die viel zu langen Stutzen waren dabei. Was sollte da schon schief gehen. Sogar jede Menge Obst und Gemüse hatten die fleißigen Mamas eingepackt.

Also Start, erstes Spiel in der Gruppe A für unsere Jungs gegen die SG Motor Trachenberge - Trachenberge ist ein Stadtteil von Dresden und liegt im Nordwesten der Stadt im Ortsamtsbereich Pieschen- das Spiel lief wie so oft….. Der Leipziger SC versuchte konzentriert Fußball zu spielen- stand hinten ziemlich sicher und vergab vorn einige sehr aussichtsreiche Möglichkeiten. Der Gegner war gut, aber wir hatten fast alles im Griff. Bis ca. 3 Minuten vor Schluss,viele rechneten schon mit einen Torlosen Spiel, wir uns einen Dresdner Eckball fast selbst ins Tor alberten- wie ärgerlich. Die Dresdner wussten nicht so Recht wie Sie zu ihrem Glück kamen und wir …Ärmel hoch gekrempelt und los- aber die Zeit war für den Ausgleich zu kurz. Wenn man schon kein Glück hat, kommt dann auch noch Pech dazu. Oder rächte sich da schon das Fehlen des Tor Tigers? Wie auch immer Spiel vorbei- 0:1.

Zweites Spiel, neuer Versuch- gegen den Veranstalter- SV Roland Belgern. Die waren schon aus anderem/ GRÖßEREM Holz geschnitzt und wir lagen ziemlich schnell 0:2 hinten. Nach der langen Weihnachtspause und dem viel zu guten Essen bei Oma und Opa sah es fast nach einer dicken Pleite aus- aber denkste- die Jungs fingen an sich zu wehren und schafften immerhin den Anschluss zum 1:2, bevor wir den Belgeranern das 1:3 wieder fast selbst auflegten.

Im dritten Gruppenspiel ging es gegen den Nachbarn aus Knauthain, den KSC. Eigentlich ein Duell auf Augenhöhe aber nicht am heutigen Tag. Was auch immer die Jungs versuchten es klappte nichts. Dafür aber gelang den Knauthainern alles. An sich ein ziemlich ausgeglichenes Spiel- welches aber 0:4 endete. Wie schon gesagt, wenn man schon kein Glück hat………und der Tor Tiger verschläft…

Im letzten Gruppenspiel ging es also gegen die BSG Stahl Riesa- hatten wir ja erst kurz vor Weihnachten. Die hatten bis dahin alles gewonnen und noch nicht ein Gegentor bekommen. Die Jungs gaben wieder alles, ein sehr gutes Spiel- nach 5 Minuten immer noch 0:0, bevor die Nudelstädter dann doch zwei Tore schossen. Und wieder kämpfte sich der Leipziger SC zum Anschluss, nur noch 1:2. Und nach zwei guten Möglichkeiten im Sekundentakt machte der Gegner im Gegenzug das 1:3- Drops gelutscht- schade. Ein Unentschieden wäre sicher nicht unverdient gewesen und hätte den Riesaer Trainer endgültig auf die Sprichwörtliche Palme gebracht- was viele Zuschauer gern gesehen hätten.

So ging es also in der Final Runde „nur“ noch um Platz 9 gegen Wacker Dahlen. Aber es blieb dabei vorn kein Glück und hinten viel Pech... 1:5 für die Anderen.

Im Endspiel besiegte dann die BSG Stahl Riesa- die hatten wir ja fast geknackt- Lok Engelsdorf mit 3:2.

Alles in allem ein schönes Turnier, die Jungs konnten wieder reichlich Erfahrungen mitnehmen- naja und es gibt halt so Tage…

Lenny, Luiz und Finn konnten ausgiebig ihre Tore bejubeln und wir alle konnten wieder eine sehr schöne Mannschaftsleistung sehen- die Jungs kämpfen und spielen miteinander- auch wenn´s mal nicht so läuft. Auch wenn für alle wohl die Weihnachtspause zu lang war und bei allen nicht alles klappte war es wieder Max- der bis zur Erschöpfung kämpfte und alle versuchte mitzureißen. Danke Max und danke an alle Jungs und die Trainer- weiter so. Es sieht so aus, als wächst da was Großes zusammen. Und wenn nicht, hat es wenigsten immer Spaß gemacht!

Vielen Dank auch an alle Eltern und natürlich die Organisatoren und allen an dieser Stelle noch ein Gesundes und Glückliches neues Jahr!

Danke an Rene (Papa von Joel) für den originellen Spielbericht...