1. Herren überzeugt im Spitzenspiel der Stadtklasse

3:1 Heimsieg gegen Verfolger Fortuna Leipzig

Es trug sich heute ein wahres Spitzenspiel im Estadio de la LSC zu. Die Fortuna, vor dem Spiel noch Zweiter, gastierte heute beim Tabellenersten.

Um die Wogen nach dem verlorenen Derby gegen Blau-Weiß zu glätten, hatte die gesamte Mannschaft hart und engagiert trainiert. Die Mannschaft des Leipziger SC wollte dem Verein, den Fans und vor allem auch sich selbst beweisen, warum man zu Recht auf dem ersten Platz steht. So traf man sich schon etwas eher im Vereinshaus, um gemeinsam Tims Spezial-Kaffee zu schlürfen und sich auf das Spiel zu fokussieren.

Die gewohnten roten Trikots mussten vor dem Spiel noch hastig gegen den blauen Trikotsatz eingetauscht werden, da der Gegner beteuerte aus Versehen die falsche Farbe eingepackt zu haben. Deswegen verlief die Erwärmung unter erhöhtem Zeitdruck – die Mannschaft motivierte es jedoch umso mehr.

Vor gut besuchter Kulisse ging es pünktlich 15 Uhr los. Der Leipziger SC überzeugte in der gesamten ersten Halbzeit durch aggressives Pressing, schnelles Passspiel und mutige Abschlüsse. Der Einsatz des einen schien die Inspiration des anderen zu sein. Die Mannschaft feuerte sich gegenseitig an: Jedes Tackling und jeder gewonnene Zweikampf wurden bejubelt. Der Leipziger SC spielte mit breiter Brust.

Bereits in der 3. Minute das erste Tor für den LSC, das aufgrund einer Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde. Das Angriffsquartett Shobaki, Rahali, Nguyen und Al Meklef beschäftigten die Fortunaer Abwehr mit vielen Flanken und Schüssen um den Strafraum. Auch die offensiv beherzt agierenden Außenverteidiger Rubner und Heidelbach waren an einigen Angriffen beteiligt. Rubner, der heute sein erstes Heimspiel bestritt, konnte seine glänzende Leistung fast mit einem Tor krönen. Nach einer Ecke in der 38. Minute schoss der junge Neuzugang aus ca. 25 m Entfernung einen Abpraller in die linke untere Ecke. Nach ausgiebigem Jubel konstatierte der LSC fassungslos, dass der Linienschiedsrichter eine Torwart-Behinderung durch eine Abseitsstellung erkannt hatte. Wieder wurde der Treffer aberkannt. Die Spieler ließen sich nicht beirren und setzten ihre Angriffslust fort. Der Mittelfeldmotor Kämpf und Schwär dominierten das Zentrum und verteilten die Bälle klug. In der 46. Minute war es endlich so weit: Al Meklef setzte sich nach einer Kopfballverlängerung von Shobaki durch und netzte in der unteren rechten Ecke ein. Der anschließende Floss saß auch.

Danach ging es in die Kabine, wo sich die Jungs nochmal ordentlich motivierten.

In der zweiten Halbzeit gelang es den LSCer Jungs sogar noch einen Gang hochzufahren. Bereits in der 47. Minute wurde ein ausgezeichneter Angriff gefahren. Unserer sicherer Torhüter Seck spielte den Ball schnell auf Rubner. Rubner schien die Zeitumstellung nichts auszumachen, denn sein Pass auf Al Meklef war perfekt getimed. Al Meklef sprintete zur Grundlinie und wollte sich bei Shobaki für dessen vorherige Vorlage bedanken. Der Top-Scorer netzte aus dem Rückraum ein. Ein frühes 2:0. Die sich ausbreitende Euphorie peitschte die Mannschaft weiter nach vorne. 51. Minute: Heidelbach mit dem Einwurf an der rechten Außenlinie. Irgendwie gelangt der Ball zu unserem Geburtstagskind Rahali, der eine wundervolle Flanke zu Shobaki schlägt. Dieser köpft freistehend am langen Pfosten zum 3:0. Es folgten weitere Angriffe des LSC, der jedoch zwischen der 60-70. Minute eine kleine Auszeit vom Powerfußball nahm. Prompt traute sich der Gegner mehr zu und wurde einige Male vor unserem Kasten gefährlich. Die kämpferische Leistung der Innenverteidiger Logwin und Theiss konnte diesen Angriffen oft ein Ende setzen. In der 74. Minute kam Gedicke für Rubner ins Spiel und wenig später kam der erfahrene Keil für Rahali. Beide auch mit einem starken Auftritt. Die Fortuna gab sich aber auch nicht auf und so konnte Schwerdtner in der 85. Minute den Anschlusstreffer bejubeln, der durch Logwin noch abgefälscht wurde. In der 90. Minute wurde Muradjan für Shobaki eingewechselt. Wenig später ertönte schließlich der Schlusspfiff und der wichtige Sieg gegen unseren direkten Verfolger wurde eingefahren.

Das Trainergespann Bretschneider und Mitsis wurden durch diesen Sieg ebenso belohnt. Ihre klugen taktischen Entscheidungen fruchteten auch in diesem Spiel.

Insgesamt kann man festhalten, dass dieser Auftritt sicherlich der beste der gesamten Saison war – so sahen es auch viele Anhänger. Jetzt heißt es, sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen, denn es warten noch wichtige Spiele auf uns.

In diesem Sinne: 04229!