1. Herren unaufhaltsam Richtung Aufstieg!

Wiedergutmachung geglückt!

Im Hinspiel klingelte es ganze drei mal auf beiden Seiten, wobei die Gegentore für den Leipziger SC mehreren Geburtstagsgeschenken glich. Wiedergutmachung war angesagt. Das Geläuf, bedingt des anhaltenden Regens in Markkleeberg schien auf einen Fußballkampf abzuzielen, doch es dauerte nicht einmal 60 Sekunden bis ein Steckpass Rahali fand und der Ball gerade noch so auf der Linie geklärt werden konnte.  Markkleeberg konzentrierte sich in der ersten Halbzeit überwiegend auf eine sichere Defensive, des Gegners 16er erreichten sie lediglich durch langgeschlagene Bälle. Gefahr strahlten diese aber nicht aus.

In der 31. Spielminute ging der Ball im 16er an die Hand eines Markkleebergers, den fälligen Strafstoß verwandelte Quent zum verdienten 0:1. Das Spiel weitestgehend bestimmend und den Gegner in der eigenen Hälfte unter Druck setzend, erzielte Rahali nach schönem Pass durch Reiber, per Heber das 0:2. Bis zum Halbzeitpfiff passierte nicht mehr viel, während der TSV die Abwehr wieder stabilisieren konnte, verwaltete der Leipziger SC das Spiel.D ie Ansprache zur Pause war kurz und knackig - konzentriert weiter arbeiten und möglichst schnell eins nachlegen. Es sollte genau vier Minuten dauern und das Ziel für Halbzeit zwei war umgesetzt. Der Ball kommt von der linken Seite flach in die Mitte zu Quent, statt abzuschließen spielt er den besser postierten Endle an, welcher zum 0:3 einnetzte. Nur zwei Minuten später setzt sich Al-Meklef im eins gegen eins auf der linken Seite durch, von der Grundlinie kommt eine scharfe, flache Hereingabe und Endle mit gutem Laufweg bestätigt seinen Doppelpack aus der Vorwoche und schiebt zum 0:4 ein. Markkleeberg wenig gefährlich mit vielen langen Bällen versuchte augenscheinlich nicht noch mehr Bälle aus dem eigenen Netz holen zu müssen.

Nachdem Schwär in der 80. Spielminute vor dem Tor am Hüter scheiterte, gönnte der Schiedsrichter den Hausherren im direkten Gegenzug den Ehrentreffer. Während die LSC-Abwehr zu viert den TSV Angreifer nicht stellen konnte grätschte Quent den Ball ab. Der Schiedsrichter hat ein Foulspiel erkannt und zum Entsetzen der roten Anhänger gab es Strafstoß für die Hausherren.Der Endstand war damit besiegelt und der Leipziger SC fuhr einen ungefährdeten 1:4 Erfolg ein. In der nächsten Woche kommen die Sportfreunde aus Kitzen an den Damm in der Pistorisstraße bei welchem der Leipziger SC erneut seine Spielfreunde beweisen will.