Perfekter Saisonabschluss

Letztes Spiel im Jahr 2015 endet mit Heimsieg!

Leipziger SC gegen die zweite Vertretung des VFB Zwenkau hieß es am 3. Advent um 14:00 Uhr am Sportplatz in der Pistorisstraße. Nach einer geselligen und lustigen Weihnachtsfeier am Vorabend war die Marschrichtung zum Rückrundenauftakt für die Mannschaft klar formuliert worden: Revanche für die Auftaktpleite und einen ordentlichen Start für das klar formulierte Ziel: „Aufstieg“ schaffen.

Nach Anstoß durch die Hausherren dauerte es keine drei Minuten bis Afan von Romal Ahmadi über die rechte Seite frei gespielt wird und von halblinker Position zum Abschluss kommt, der Ball aber deutlich sein Zielt verfehlt. In der 5. Spielminute dann ein Fehler im Spielaufbau, in deren Folge der Angreifer von Zwenkau nur durch ein Foul durch Ferro gebremst werden konnte. Fingerspitzengefühl bewies der Schiedsrichter in dieser Situation sicher mit der gelben Karte für Ferro. Denn der Angreifer ging alleine auf Ferro zu.

 

Der anschließende Freistoß, brachte für die Gäste nichts ein.

Bis zur 20. Spielminute passierte nicht viel. Die Hausherren lassen den Ball gefällig in den eigenen Reihen laufen, lassen aber den nötigen Druck auf die Gäste, auf Grund fehlender Präzision beim finalen Pass, vermissen.

In der 20 Minute dann kommt der Ball auf Ferro zu, angelaufen vom Angreifer unterläuft ihm ein Querschläger, welchen der Angreifer scheinbar nutzen kann und den Ball in Richtung Tor schiebt. Kuchel aber beweist Timing und weiß die Kugel von der Torlinie zu kratzen. Die HEimmannschaft wirkte nun etwas träge und Zwenkau kommt immer besser ins Spiel. So wusste der LSC in dieser Phase, die vorgetragenen Angriffe durch clever gesetzte Fouls zu verhindern.

In der 38. Spielminute dann der Rückschlag. Die agressiv aber zu diesem Zeitpunkt keineswegs unsportlich auftretenden Gäste überspielten das komplette 4-4-2 System der Hausherren mit einem hohen Ball. Weiss schaltet am schnellsten und hat wenig Probleme den herauseilenden Ferro zum 0:1 zu überlupfen.
Die Mannschaft aber zeigte Moral. So kommt der Ball in der 40. Minute nach einer herrlichen Kombination über die Linke Seite zu Shobaki, welcher die Ruhe bewahrt und den Ball zum 1:1 Ausgleich ins lange Eck einnetzt. In der 45. Minute dann ein langer Ball von Muradjan durch die Mitte auf Romal Ahmadi, welcher seinen Gegenspieler stehen lässt, den herauseilenden Torwart gekonnt stört, dieser den Ball unterläuft und Ahmadi zum 2:1 einschiebt. Unmittelbar nach dem Führungstreffer pfiff der Schiedsrichter zur Halbzeit.

Die Ansage durch den Trainer kurz und bündig. Die Langen Bälle der Gegner vermeiden, das Spiel mehr in die Breite ziehen und weniger überhastet spielen.

Keine 4 Minuten waren in der zweiten Hälfte gespielt, da baute der LSC durch eine ansehnliche Kombination zwischen Shobaki und den Ahmadi-Brüdern die Führung auf 3:1 aus.

 

In der Folge plätscherte das Spielgeschehen mit allerhand Torraumszenen vor sich hin. Eine unschöne Situation gab es dann in der 59. Spielminute, als es zu einem Foulspiel vor der Gästebank kam und jeder meinte, er müsse jetzt am Tatort sein. Die folgende Rudelbildung erhöhte im Anschluss die Emotionen beider Mannschaften, was zu dem einen oder anderen Foulspiel führte. Die anschließenden Wechsel sollten etwas Ruhe in das Spiel des LSC bringen. Doch so ist es erst einmal die Mannschaft aus Zwenkau die ganz gefährlich im 5-Meterraum nach Flanke über rechts zum Kopfball kommt, doch Ferro hält den Ball von Wieser reaktionsschnell fest. Nach dieser Aktion kommt Wenzel für Muradjan und bringt die erhoffte Ruhe ins Spiel.

In der 77. Spielminute setzt sich Müller auf der linken Seite herrlich durch und bringt einen hohen Ball in die Mitte, der ebenfalls eingewechselte Mahmud springt unter dem Ball durch und Afan schließt aus spitzem Winkel ab, Petzold pariert jedoch glänzend.

 

In der 84. Spielminute werden die Gäste noch einmal durch einen scharfen Freistoss gefährlich, als der Ball nur knapp am linken Pfosten vorbei geht.
4 Minuten später wird Müller über die linke Seite geschickt, den herauseilenden Torwart umkurvt er clever, Petzold weiß sich nur noch durch ein Foul zu helfen und sieht dafür die Gelbe Karte. Ein Kopfball über das Tor des Gegners durch Keil setzt dann den Schlusspunkt in einem schwierigen aber erfolgreichen Spiel des LSC.


LSC: Ferro – Kuchel, Betes Subira, Skrocki, Theiss – Ahmadi, Keil (C), Muradjan (75. Wenzel ), Afan – Shobaki (70. Müller), Ahmadi (63.Mahmud )

 

Tore: Weiss 38. Spielminute (0:1), Shobaki 40. Spielminute (1:1), Ahmadi, Romal 45. Spielminute (2:1), Ahmadi, Romal 49. Spielminute (3:1)