Ein Erfolg am Ende besteht immer aus einer Serie von kleinen, täglichen Erfolgserlebnissen.

Horst Wein (ehemaliger Hockey-Nationalspieler und Bundestrainer)


POKALSIEG der 2004er gegen den 1.FC Lok Leipzig!

6. Leipziger Cup 2016/2017 - FINALE - D-Jugend

am Samstag 10.06.2017 in der Sportschule Abtnaundorf

Lok Leipzig III – Leipziger SC 1901 1:1 (0:1) 3:4 n.N.

Ein würdiger Final-Rahmen wurde mit Bannern, Fahnen und Luftballons durch Eltern und einem LSC-Fanblock gestaltet. Jetzt, wo man schon mal im Pokalfinale war,  wollten die Jungs vom  Jahrgang 2004 des Leipziger SC 1901 natürlich auch den Pokalsieg.

Das wollte natürlich der Überraschungs-Finalgegner der 3. Mannschaft vom 1. FC Lok Leipzig auch. Die jüngeren und bekannt technisch talentierten Finalgegner von Lok (4x 2006er U11 und 3x 2005er U12 Jahrgang) verstärkten sich im Finale mit dem 2004er U13 Kapitän der D1 Tim Hopfe (das stand nicht in der LVZ…). So wurde es ein schwieriges und undankbares Finale für den LSC, da gegen mehrheitlich jüngere Gegner im allgemeinen ein Sieg erwartet wird…  So lief dann auch das Spiel ab.

Nach einer guten LSC Startphase eroberte Nils im starken Gegenpressing den Ball vom Torwart, spielt ihn aus, ist vorbei und… schiebt ihn 1m vor dem Tor am leeren Tor vorbei…. Puh… Dann plötzlich der erste 9m für Lok (warum bleibt unklar) aber LSC-Torwart Tim-Vincent stellt in der allgemeinen Aufregung und Protesten die (Un)Gerechtigkeit wieder her und hält!  Dann doch die 1:0 in Führung für unsere Jungs! Nach feiner Balleroberung von Richard im Mittelfeld lässt er zwei Lok-Spieler aussteigen und zieht aus 15 Metern ab. Der Ball wird immer länger und schlägt  im langen Eck bei Lok ein. Grenzenloser Jubel! Kurze Zeit später die vermeintliche Vorentscheidung. Philipp wird völlig frei gespielt, den macht er sonst im Schlaf…, Pfosten! So blieb es beim knappen 1:0 zur Halbzeit und der Hoffnung, dass der Knoten in der 2. Halbzeit bei einigen platzen wird, um das bis hierhin zwar überlegene aber holprige Spiel in Fluss zu bringen.

Aber in der 2. Halbzeit spielten die jungen Lok-Kicker frei auf, hatten ja nichts mehr zu verlieren und zeigten ihr spielerisches Potential. Insbesondere da sie in der 33. Minute den zweiten 9m geschenkt bekamen, den sie diesmal zum 1:1 Ausgleich nutzen konnten. Unsere LSC-Jungs verkrampften immer mehr, kein Spielfuß zu erkennen, einige fanden nicht zu Normalform. Einige Andere LSC-Kicker konnten mit dem Druck besser umgehen und hielten gegen. So blieb es bei unseren LSC-Jungs bei allem Wollen und Bemühen aller Kinder nur Stückwerk. Gerade wenn man bedenkt, welches technisch hohe Niveau in ihnen steckt, in der Liga von vielen Gegnern als das spielerisch Beste Team hoch gelobt, bleibt dies rätselhaft. Die Trainer und Eltern wissen was sie können aber so bleibt ein kleiner Wermutstropfen. Dennoch gaben die Jungs nicht auf, glaubten an sich, kämpften, versuchten alles, doch so richtiger gewohnter Spielfluss kam nicht zu Stande.

In der Verlängerung lief es dann spielerisch wieder etwas besser. Es gab zwei, drei schöne erfolgsverheißende Aktionen über die Flügel doch es blieb beim Unentschieden. Nun musste die Dramatik des 9m Schießens (hiervor zitterten die LSC-Jungs, hatte man in den Vorjahren immer Negativerlebnisse, auch gegen Lok) entscheiden:

·         Lok begann und verwandelte sicher zum 2:1.

·         Dann traf Oli sicher zum 2:2 flach ins rechte Eck.

·         Lok knallt dann den Ball an die Latte, Jubel beim LSC.

·         Die Chance für Philipp, der scharf und sehr plaziert flach rechts schoss, doch überragend gehalten vom Lok-Keeper.

·         Nun war bei Lok der D1 Spieler dran, der scharf und sicher links halbhoch zum 3:2 verwandelte.

·         Jetzt lag es an Elias dranzubleiben und er verwandelte ebenfalls sicher flach in die rechte Ecke  zum erneuten Ausgleich 3:3.

·         Lok verwandelte danach zum 4:3 flach in die Tormitte.

·         Beim sonst sichersten LSC Schützen Tim flatterten die Nerven. Seinen halbhoch in die Mitte (macht er sonst nie….!) geschossenen Ball konnte der gute Lok-Keeper halten. Jubel bei Lok, Tim brach am Punkt unter Tränen zusammen und Trainer Max nahm ihn in den Arm, richtete ihn wieder auf. Vorteil und Jubel bei Lok.

Jetzt kam die Stunde von Tim-Vincent! Sowieso stark verbessert in dieser Saison hatte er sich beim Kampf um die Nr.1 im LSC Tor schon durchgesetzt. Heute brachte er es fertig, nachdem er bereits im Spiel einen 9m hielt, die nächsten beiden Lok 9m zu halten. Wahnsinn, Klasse TV!

·         Lok zunächst am Zug:  guter platzierter scharfer Schuss, flach in die rechte Ecke doch TV ist da und hält! Jubel beim LSC.

·         Da beim LSC keiner mehr Schießen wollte (…), übernahm Emil die Verantwortung und hämmerte den Ball im Stile eines Klassemannes trocken in die Maschen zum 4:4 Ausgleich.

·         Lok danach halbhoch in die linke Ecke und TV ist wieder da! Vorteil und Jubel beim LSC.

·         Oli kann im zweiten Durchlauf alles klar machen, übernimmt auch Verantwortung und trifft unter schier grenzenlosem LSC-Jubel flach in die rechte Ecke zum 5:4 Pokalsieg!

Fazit:

Glückwunsch an die akribischen Trainer Marco, Fabian und Max sowie unsere LSC-Jungs zum Pokalsieg! Ihr habt es euch heute redlich verdient, weil ihr weiter gemacht habt, auch als es mal nicht so lief, weil euer unbedingter Wille zu erkennen war.  Glückwunsch aber auch an  die jungen Lok-Kicker, die ihr Spiel durchgebracht haben. Sie werden in Zukunft noch für Schlagzeilen sorgen.

Schade, dass der junge Schiri heute keinen guten Tag hatte. Die Emotionen kochten bei zwei mindestens zweifelhaften 9m für Lok (es waren einfach keine), diversen Einwurf-, Freistoß und Spielentscheidungen (z.B. bei Handspiel im Spielfeld Einwurf für Lok, Zeitunterbrechung für Schuhwechsel des D1 Spielers von Lok…). Gleiche Regelauslegung sollte für alle gelten, egal wie groß und wie alt sie sind… Das wir talentierte junge Schiris in Leipzig haben zeigte der junge Schiri im LSC Halbfinale bei Chemie und vielleicht gehört der junge Finalschiri sonst ja auch dazu?

Doch erstmal ging es zur Siegerehrung und die LSC-Party mit den  Fans und „FEIERBIESTERN“ (LVZ-Sportbuzzer) begann!

Ein großes „Danke schön“ an alle die an diesem Erfolg beteiligt waren, an den verdienstvollen LSC-Sportfreund Höhne-Wellschmidt, der er sich nicht nehmen lies mit seinen 80 Jahren selbst vor Ort mitzufiebern und wieder einmal einen „gefüllten“ Briefumschlag an unseren Kassenwart Claudia übergab. An die tollen Trainer, die ihre Zeit ehrenamtlich opfern, an die Eltern, die als Fahrdienste Woche für Woche zur Verfügung stehen, an den Sponsor des Teams vom ´“Autohaus Dinnebier“, die materiell und ideell hinter den Jungs standen und an die Jungs, die an sich geglaubt haben!

Denn wie sagte schon Horst Wein: „Ein Erfolg am Ende besteht immer aus einer Serie von kleinen, täglichen Erfolgserlebnissen…“

Pokalsieger 2017 - 6. Leipziger Cup 2016/2017

D-Jugend Pfingsten 2017 im Harz

Beim Fußballturnier „Jugend spielt für Europa“ des FC Westharz vom 2. bis 5. Juni 2017 erfolgreich abgeschnitten.

Vom 2. bis 5. Juni 2017 nahm der Jahrgang 2004 des Leipziger SC 1901 am  57. internationalen Jugendtreffen beim FC Westharz teil.  Das internationale Projekt wurde bereits 2013 mit dem Europäischen Bürgerpreis des Europäischen Parlamentes ausgezeichnet.

In vier Altersklassen wurde 2017 in mehreren Orten des Harzes das internationale Fußballturnier „Jugend spielt für Europa“ durchgeführt. Es trafen Mannschaften aus Deutschland, Tschechien, Ukraine, Albanien, Dänemark und Polen aufeinander. Ausgespielt wurde das Turnier über mehrere Tage mit einer Finalrunde am Montag, dem 05. Juni 2017. Bereits am Pfingstfreitag begann das Turnier mit einer feierlichen Eröffnungszeremonie und einem anschließendem Umzug durch Badenhausen.

Die Spiele des U13-Juniorenturniers wurden mit LSC Beteiligung auf dem Sportplatz in Gittelde ausgetragen. Die Spielzeit betrug 20 Minuten.

In der Vorrunde am Samstag und Sonntag  traf der LSC in Gruppe E auf den FC Westharz, Gødvad Gif Silkeborg (Dänemark), FK Sumperk (Tschechien), OSC Vellmar und FC Viktoria Berlin. Der LSC wurde Gruppensieger ohne ein einziges Gegentor. Lediglich der spielstarke tschechische Kontrahent trotzte dem LSC ein 0:0 ab.

Am Pfingstmontag begann die Finalrunde unter den Augen mehrere angereister Eltern und Familien. Im Viertelfinale konnte der LSC den ukrainischen Vertreter FC Dinaz 2:0 bezwingen.

Im Halbfinale wartete dann der hessische Vertreter vom OSC Vellmar, den man in der Vorrunde noch bezwang. Im Halbfinale kam der LSC aber nicht über ein 0:0 hinaus und verlor im anschließenden 9m Schießen den Ausscheid.

Doch in einem von beiden Seiten spielerisch hochwertigem Platzierungsspiel um Platz 3 konnte man erneut an die guten Leistungen anknüpfen und die tschechischen Freunde 2:1 bezwingen.

Neben der idyllischen Unterkunft im Wanderheim Wildemann, dem Pizza-Essen sowie dem Grillabend im Wald blieb natürlich auch das gemeinsam angeschaute Champions-League-Finale lebhaft in Erinnerung. Am Ende eines langen Pfingstwochenendes fuhren alle Kinder und Eltern mit einem Koffer voller Erlebnisse, neuen Freunden aber völlig erschöpft nach Hause….

Ein dickes Kompliment und Danke schön geht aber neben allen Helfern der Fahrt zuallererst an die beiden Trainer Fabian und Max, die mit ihrem Engagement die Kinder jeden Tag aufs Neue begeisterten.

DANKE !!!

Mehr Fotos (Copyright Daniel Kovacs) findet ihr in unserer Bildergalerie!

"Jugend spielt für Europa“ im Harz - Pfingsten 2017 (Copyright: Daniel Kovacs)

"Road to Abtnaundorf - FINALE wir kommen!"

Jaaaa, der Jahrgang 2004 hat es geschafft und schlägt eine starke BSG Chemie Leipzig im Alfred Kunze Sportpark mit 4:2

BSG Chemie Leipzig - Leipziger SC 1901  2:4 (1:1)

Die Vorzeichen standen für den LSC denkbar ungünstig. Nach einem langen Schultag der zudem kein LSC Trainingstag war musste das Halbfinale auswärts in Leutzsch gespielt werden. Kurzfristig fielen auch noch 3 wichtige Stammspieler aus.

Klar wollten alle ins Finale aber ob das reicht? Nichts da, mit gewohnt bekanntem Kombinationsfußball und einem guten Pressing übernahm man sofort die Spielkontrolle.

Nach dem man bei der ersten 100%igen, über 3 Direktpässe, das leere Tor nicht traf sondern den Pfosten, war es im Gegenpressing dann Richard, der dem Dauertorschützen Saico Gano den Ball abluchste und ihn zur 1:0 Führung überlegt flach am herausstürzenden Torwart einschob, da er sich wohl an den Spruch erinnerte:

"Fußball zu spielen, ohne zu denken, ist wie aufs Tor schießen, ohne zu zielen!“
(Horst Wein)

In der Folgezeit verpasste man bei mehreren guten Möglichkeiten das 2. Tor. Chemie kam bis hierhin kaum zur Entfaltung. Doch dann wurde klar was beabsichtigt war, lange Bälle auf ihre pfeilschnellen Riesen Ben Schilling und Saico Gano. Ein Konter gefährlicher als der andere, so dass es in der 26. Minute soweit war und der 1:1 Ausgleich kurz vor der Pause fiel. Halbzeit und lange Nasen wegen der Chancen...

Hatte man zu hoch gepokert, war die Kraft weg? Im Gegenteil, jetzt erst recht Die Kombinationsmaschine wurde nach dem Pausentee wieder angekurbelt, so dass es für die zahlreichen LSC Eltern und Großeltern eine Freude war zuzuschauen und der Erfolg stellte sich prompt wieder ein. Dem Doppelschlag von Elias in der 34. Minute und Liam in der 35. Minute folgte das vorentscheidende 4:1 von Philipp in der 40. Minute. Spätestens jetzt glaubten auch die größten Skeptiker an das mögliche Finale.

Chemie Leipzig blieb dabei immer gefährlich. Ihre zwei Riesen im Sturm und weitere "normalgroße", technisch talentierte Jungs (die allesamt zum Glück zu ballverliebt waren) machten es unseren Jungs schwer. Aber das bessere Teamwork war eindeutig beim LSC. War einer der Riesen doch einmal durch halfen die anderen vorbildlich aus und dann war da ja noch ein enorm verbesserter Tim-Vincent, der mit mehreren Glanzparaden weitere Tore der Chemiker verhinderte.

Besonders positiv hervorzuheben wäre noch Emil, der in der 58. Minute zwar ein Pechvogel war, als er auf den Ball trat,hinfiel und dadurch Chemie nochmal auf 4:2 verkürzen konnte aber er war ein Glückspilz, da er nun mit seinem Jahrgang doch noch im großen Finale antreten darf...

Und dann war ja da noch der Schiri...oft gescholten aber diesmal Top! Der junge, etwa gleichaltrige Jugendliche (lag zwar nicht immer richtig)  hatte das Spiel jederzeit im Griff und besonders wichtig war seine ruhige sachliche Art mit der er nach der LSC-Führung die zunehmende Härte der Chemiker unterband mit gelber Karte und Zeitstrafe, so dass allen klar wurde so heute nicht. Ein Schiri Talent mit starker Leistung!  

D1 erneut ungeschlagen Hallenmeister beim 4. LVZ-Sportbuzzer-Cup

Bereits das dritte Jahr in Folge konnte der Jahrgang 2004 sein Turnier bei den Hallenmeisterschaften gewinnen.

Das war das D-Junioren-Turnier beim 4. LVZ-Sportbuzzer-Cup

Hier gibt es die Live-Ergebnisse zum Kampf der D-Junioren um die Leipziger Hallenmeistertitel

Die D-Junioren haben den Anfang gemacht und den ersten Tag des 4. LVZ-Sportbuzzer-Cups eröffnet. Den Stadtmeistertitel sicherten sich am Ende die Jungs des Leipziger SC, denen Maskottchen Alf wie in jedem Jahr Flügel verlieh.

Quelle: LVZ-Sportbuzzer

 

D1 beim Backhaus-Hennig-Hallencup in der Markranstädter Stadthalle

Am 7.1.2017 war unser Jahrgang 2004 zu Gast beim stark besetzten Turnier des SSV Markranstädt.

 

Nach der vorzeitigen Halbfinalteilnahme in der Vorrunde reichte es am Ende wie im vergangenen Jahr bereits zu Platz 4 bei dem von den Gastgebern wie immer gut organisierten Turnier.


Dennoch eine gute Vorbereitung für die Hallenmeisterschaften in der nächsten Woche...

D1 mit starker Leistung bei Grimmaer Hallenturnier

Eine sehr starke Leistung bot die D1 beim Hallenturnier in Grimma

Großer Kampf, spielerisch sehr ansprechende Leistungen und doch unter Wert geschlagen. So könnte man das Hallenturnier unserer Jungs in Grimma wohl am besten beschreiben. Bei dem stark besetzten Turnier hatte man die Favoriten oftmals am Rande einer Niederlage, jedoch reichte es leider nicht ganz zur Sensation. Gleich im ersten Spiel wartete mit Erzgebirge Aue der Tabellendritte der Talenteliga auf uns.

Jeder in der Halle erwartete das erste deutliche Spiel des Turniers, nur wir wussten um unsere Stärken. So nahmen wir uns vor, den Favoriten so richtig zu ärgern. Und das gelang uns! Zwar hatte Aue einige Chancen, die Vince teilweise überragend vereiteln konnte, jedoch waren auch wir nicht chancenlos und zwangen den Auer Hüter mehrmals zu Glanzparaden. Als Elias 3 Minuten vor Ende die größte Chance des Spiels vergab war allen klar, hier ist was zu holen. Doch auch Aue kämpfte verbissen und kam 1 Minute vor Schluss durch einen abgefälschten Schuss zum etwas glücklichen 1:0. Wer jetzt dachte wir sind geschlagen sah sich getäuscht! 30 Sekunden vor dem Ende veredelte Elias einen perfekten Konter zum 1:1. Dass wir bei noch 10 zuspielenden Sekunden und eigenem Abstoß das Spiel noch 1:2 verloren, ist ein Lernprozess den wir durchlaufen müssen, und aus dem wir stärker werden! Wie die Jungs mit diesem Schock umgingen war aller Ehren wert. Denn von Unsicherheit war nichts zu sehen! So wurde der SSV Markranstädt, immerhin 2. der Landesklasse, im nächsten Spiel überzeugend 3:1 bezwungen. Da wir leider in der Schlussminute gegen den Talenteligavertretung von Grimma (2:4) und anschließend gegen Stahl Riesa (1:2) knapp verloren, blieb nur das Spiel um Platz 7.         

Da den Jungs die Anstrengungen der letzten Spiele anzumerken war, bekamen die Jungs, die etwas weniger Spielzeit hatten nun die Chance ihr Können unter Beweis zu stellen. Und das taten sie auch ! Mit Eintracht Süd wartete ein alter Bekannter auf uns, der eine Liga über uns eine sehr gute Saison spielt. Aber davon war nicht zu sehen. Zwar ging die Eintracht zweimal in Führung, allerdings konnten wir diese postwendet egalisieren. So kam es zum 9m-Schießen, welches wir leider 2:3 verloren. So stand am Ende Platz 8 zu Buche. Etwas ärgerlich, weil mit etwas mehr Glück sogar das Halbfinale möglich gewesen wäre. Trotzdem können wir auf die gezeigten Leistungen stolz sein, und mit neuem Elan im neuen Jahr sowohl in der Halle, als auch auf dem Feld nach Titeln greifen !

D1 gewinnt Hallenturnier in Wittenberg

Mit einer spielerisch sowie kämpferisch überzeugenden Leistung, konnten wir das stark besetzte Hallenturnier von Grün-Weiß Piesteritz verdient gewinnen

Am Sonntag waren wir zu Gast beim Hallenturnier in Wittenberg, wo der FC Grün-Weiß Piesteritz zum Auftakt der Hallensaison geladen hatte. Die Jungs waren hochmotiviert, durften sie sich doch das erste Mal in ihren neuen Erwärmungsshirts präsentieren (einen großen Dank nochmals an Dinnebier Automobile!). Nach der frühen Anreise wartete mit der D-Jugendvertretung vom FSV Luckenwalde am Anfang gleich ein richtiges Brett auf uns! Gleichzeitig war es das Eröffnungsspiel des Turniers, und es wurde den Anforderungen auch gerecht. Es entwickelte sich ein munteres Spiel, wobei wir deutliche Chancenvorteile besaßen. Folgerichtig gingen wir 2:0 in Führung. Anschließend vergaben wir zahlreichen Chancen, den berühmten Deckel drauf zu machen, und so kam es, wie es kommen musste. Luckenwalde nutzte einen Fehler in unserem Aufbauspiel zum 1:2 Anschlusstreffer. Auch danach waren wir tonangebend und hatten eine Vielzahl an Chancen. Da diese jedoch nicht verwertet werden konnten, benötigte es eine Glanztat von Vince in der Schlusssekunde, um den knappen Erfolg zu sichern, und uns einen perfekten Start in das Turnier zu bescheren. Im darauffolgenden Spiel ließen wir einen Prestige-Erfolg gegen Eintracht-Süd folgen (2:0). Da auch Grün-Weiß Piesteritz II (7:1) und der VFB Zahna (2:1) bezwungen wurden, zogen wir als souveräner Gruppensieger ins Halbfinale ein. Hier wartete mit Olympia Leipzig ein weiterer Stadtrivale, welcher auch noch eine Liga über uns spielt. Doch wir übernahmen sofort wieder das Kommando, wobei leider auch die schlechte Chancenverwertung beibehalten wurde. Doch durch eine überragende Einstellung, Kampf, sowie einer tollen Spielanlage konnten wir beide Führungstreffer von Olympia umgehend egalisieren, und hatten in der Schlussminute sogar das 3:2 auf dem Fuß. Aber es blieb bei 2:2 und so musste das 9m-Schießen über den Sieger entscheiden. In der Vergangenheit nicht gerade unsere Paradedisziplin. Jedoch war diesmal der unbedingte Siegeswille zu spüren, und wir konnten alle 3 Neunmeter souverän verwandeln, während Olympia Nerven zeigte. 5:3 nach Neunmeterschießen. Finaleinzug. Endlich mal belohnt!

Im Finale wartete der Gastgeber aus Piesteritz auf uns, welcher im Halbfinale etwas glücklich Luckenwalde ausschaltete. Dieser ging vor heimischen Publikum topmotiviert in das Endspiel und wir kamen nicht zu unserem gewohnten Spielfluss. Es entwickelte sich ein umkämpftes Spiel ohne Großchancen, wobei Piesteritz noch ein Chancenplus besaß. Doch irgendwie besannen sich unser Spieler auf die Worte der Trainer, vor dem Tor nicht zu viel nachzudenken, sondern einfach abzuschließen. Ein perfekter Pass von Maurice über die Bande in den Lauf von Elias und dieser ließ sich vor dem Tor nicht zweimal bitten und vollstreckte eiskalt zum 1:0. Das Spiel plätscherte nun vor sich hin, und wir standen Defensiv sehr diszipliniert. Doch nach einer kuriosen Schiedsrichterentscheidung waren wir wohl mit den Gedanken noch nicht zurück beim Geschehen und kassierten unnötig das 1:1. Nicht ganz unverdient, denn Piesteritz präsentierte sich als würdiger Endspielgegner. Als sich alle in der Halle auf ein 9m-Schießen einstellten, hatte abermals Elias seinen großen Auftritt. Einen abprallenden Ball nahm er, in Gerd-Müller-Manier, aus der Drehung volley und brachte uns damit entscheidend in Führung (hier nochmal zum genießen). Der Rest waren letzte Sekunden aufopferungsvollen Verteidigens, gefolgt von einer großen rot-schwarzen Jubeltraube. Schluss. Turniersieg. Völlig verdient.

Fazit: Eine konstant starke Leistung und ein verdienter Turniersieg! Schön war vor allem zu sehen, dass viele Trainingsinhalte in den Spielen sichtbar wurden. Nun gilt es nach den Feiertagen in Grimma (28.12) diese Leistung zu bestätigen. Dort warten dann Mannschaften wie Erzgebirge Aue und Energie Cottbus auf uns....

D1 zeigt Moral und gewinnt Feiertags-Pokalfight

Die Rahmenbedingungen waren wie geschaffen für einen echten  Pokalkrimi: ein rutschiger Rasen, nasskaltes Wetter und ein Gast aus Markranstädt, der bereit war, alles in die Waagschale zu werfen, um eine Pokalüberraschung zu schaffen. Daher versuchten die Trainer der Mannschaft klar zu machen, dass heute der Einzug ins Viertelfinale mit halber Kraft nicht erreicht werden kann! Doch anscheinend hatten wir den hohen Sieg aus der Liga gegen die Zweitvertretung des SSV noch im Hinterkopf, denn der Start in die Partie hätte schlechter nicht laufen können.

 
Wir spielten zu umständlich gegen die hinten dicht verteidigenden Markranstädter, während diese immer wieder Nadelstiche nach vorne setzen konnten. Einer davon führte in der 6. Minute zum 0:1. Die Entstehung des Tores war dabei höchst unglücklich. Wir hatten den Ball eigentlich schon 3 Mal, doch gaben ihn immer wieder her und zu allem Überfluss rutschte der Ball Vince auch noch durch die Hände. Ein frühes Gegentor gegen tiefstehende Gäste, genau das wollten wir vermeiden. Die Reaktion darauf war jedoch beeindruckend. Nicht nur, dass die Spieler Vince, der ansonsten ein sehr sicherer Rückhalt ist, aufbauten, auch unser Spiel wurde auf einen Schlag besser. Unsere Offensivaktionen wurden nun zielstrebiger und vor allem zwingender. Und so konnten wir in der 10. Minuten das 1:1 bejubeln. Tim schloss nach einem starken Solo von Freddi überlegt mit der Innenseite ab.  Nun waren wir am Drücker und schnürten die Gäste immer mehr in ihrer Hälfte ein. Folgerichtig erzwangen wir nach scharfer Flanke von Jonas das 2:1 per Eigentor (22.). Als Nils dann 4 Minuten vor der Halbzeit das 3:1 erzielte, konnten wir trotz mäßigem Start zufrieden in die Pause gehen. In dieser nahmen wir uns nochmal viel vor und wollten schnell den Deckel drauf machen. Doch es sollte anders kommen….

 
Denn die zweite Hälfte begann wie die erste, wir spielten zu umständlich und langsam und das Spiel plätscherte vor sich hin. Zwar ließen wir hinten nicht viel zu, jedoch hatte man immer den Eindruck, dass Markranstädt hier zum Anschlusstreffer kommen könnte. Und in der 37. Minute wurde dieser Eindruck bestätigt.  Wie aus dem Nichts tauchte auf einmal ein Stürmer der Gäste völlig frei vor Vince auf und lupfte den Ball gekonnt zum 2:3 ins Netz. Nun wurde es eine richtige Pokalschlacht, die Zweikämpfe wurden noch intensiver und die Fehler häuften sich. Zwar hatten wir die besseren Chancen, doch die Vorentscheidung wollte uns nicht gelingen. Immer war ein Abwehrbein dazwischen, oder der starke Markranstädter Torwart hatte eine Antwort parat. So kam es, wie es kommen musste: ein Mittelfeldspieler der Gäste fasste sich ein Herz aus der Distanz und der Ball schlug zum 3:3 in den Winkel ein (47.) Jubel auf Seiten der Gäste, Fassungslosigkeit in unseren Reihen. Was dann folgte war allerdings beeindruckend. Nicht spielerisch, nicht fußballerisch, aber mental! Denn 2 Minuten nach dem Ausgleich erzielten wir das 4:3. Wieder hieß der Torschütze Nils. Die letzten 10 Minuten gehörten dann nur noch uns, und man hätte das Ergebnis noch etwas höher Gestalten können. Trotzdem merkte man den Trainern, Eltern und Spielern nach dem Abpfiff die Erleichterung an.

 
Fazit: Ein am Ende verdiente Sieg gegen kämpferisch sehr starke Gäste, der viel Kraft und Nerven gekostet hat. Am Wochenende zum Derby und Spitzenspiel gegen Blau-Weiß Leipzig muss eine Leistungssteigerung her. Wenn man jedoch an die mentale Leistung von diesem Spiel anknüpft, und sich an die hohe fußballerische Qualität besinnt, die man besitzt und schon gezeigt hat, sollte es möglich sein,  am Sonntag Platz 1 zu verteidigen!