D1 lässt viele Chancen liegen beim 5:1 gegen SV Tapfer I

Gegen die 2006er des SV Tapfer waren heute unsere Jungs das eindeutig spielbestimmende Team, wenn auch der Gegner bereits in Minute 2 aufgrund einer Unachtsamkeit unserer Abwehr mit 1:0 in Führung gehen konnte.

Die Mannschaft trat geschlossen auf, die Stimmung war gut. Endlich passten wir uns mal nicht dem Tempo des Gegners an. Einzig die Vielzahl der ungenutzten Chancen geben Anlass zur Kritik. 

Erfreulich: Djamel, der sich innerhalb kurzer Zeit toll entwickelt und nahtlos ins Team eingefügt hat, erzielte sein erstes Pflichtspieltor für den Leipziger SC!

Es spielten: Len, Amadeus, Otto, Conrad, Albert, Edi, Djamel, Velten, Eliah, Niklas, Finn, Henry

Bericht CME:

Ein fußballerischer Leckerbissen war es nicht, was auf dem Platz von SV Tapfer 06 am heutigen Vormittag zu sehen war. Es war eher schwere Kost, was nicht zuletzt an der von Beginn an sehr körperbetonten Gangart der Gastgeber und dem nicht gerade souverän agierenden Leiter der Partie lag.Leider traten auch heute wieder einige Unaufmerksamkeiten gepaart von leichter Überheblichkeit zu Beginn des Spiels auf, welches gerade in der ersten Halbzeit auch eine deutliche Abschlussschwäche vor dem gegnerischen Tor erkennen ließ. Weniger mit der Hacke und dafür schnelle klare Pässe führen regelmäßig zur Torgefahr durch eine massiv in der Tiefe und Mitte stehenden und robust verteidigenden gegnerischen Mannschaft.

Es war letztlich ein Kampfspiel mit wenigen spielerischen Höhepunkten. Unsere Mannschaft wollte jedoch erkennbar den Sieg und war über die gesamte Spielzeit tonangebend. Der Einsatzwille stimmte; die Präzision in den Pässen und Abschlüssen ist nach wie vor ausbaufähig. Mit zunehmender Spielzeit schwanden bei den Gastgebern erkennbar die Kräfte. Leider wurden dann klare Fouls (diese waren teilweise nicht nur deutlich sicht- sondern sogar auch hörbar) nicht geahndet. Schade, aber daran allein lag es nicht.Neben Len (2x) konnten sich Henry, Djamel und Niklas in der Liste der Torschützen eintragen lassen.