LSC E2 - Roter Stern I 4:6

Knappe Niederlage gegen 2005er Sterne

Unsere 2006er haben heute nach tollen Kampf eine unnötige und bittere Heimniederlage hinnehmen müssen.
Nach einem schlafmützigen und unsortierten Beginn stand es bereits nach dem ersten Angriff 0:1, und nach wenigen Minuten 0:2. Erst nach dem 0:3 wurden die Jungs mit den lila Leibchen wach und kamen ins Spiel. Sie gewannen Zweikämpfe, stellten die Gegner gut zu und ließen den Ball laufen.
Das 1:3 fiel nach einem Eckball, den Eliah aufs Tor köpfte -- die Abwehr des Torwarts vollendete im Nachschuss Len.
Das 3:2 fiel durch Eliah, nachdem Samuel ein schönes Solo mit einem Schuss abschloss, der abgefälscht wurde und Eliah nur noch einschießen musste. Unsere Jungs waren jetzt wacher, drückten den Gegner in die eigene Hälfte und hatten mehrere Chancen, oftmals durch Fernschüsse. Die Konter von Roter Stern wurden von unserer Abwehr durch Amadeus und Velten in dieser Phase sauber abgelaufen bzw. von Clemens geklärt. So fiel in der ersten Hälfte noch das verdiente 3:3 von Emilias, der einen Abstoss abgefangen hatte und direkt aufs Tor zog.

Mit einem 3:3 ging es in die Pause. Nach Beginn der 2. Halbzeit machten wir weiter Druck, und folgerichtig fiel das 4:3, erneut nach einer schönen Vorarbeit von Samuel im Gewimmel des Fünfmeterraums durch ein Eigentor. Das Spiel war gedreht!

Danach hatten wir mehrere Chancen, die wir wiederum alle liegen ließen, und wie so oft wurde die Nachlässigkeit bestraft: Denn mit einem Konter fiel erneut das 4:4, wobei gleich 3 unserer Verteidiger darauf hofften, dass der jeweils andere den Gegner stoppt. Dadurch ließen unsere Jungs den Kopf hängen, es ging nun hin und her. Völlig unnötig fiel dann das 4:5, und kurz vor Ende, gerade in einer Phase als wir uns wieder gefangen hatten und auf den Ausgleich drängten, schließlich das entscheidende 4:6.

Fazit: Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir toll gekämpft und einen 3 Tore Vorsprung aufgeholt — schade dass in der zweiten Halbzeit dann die Motivation und schließlich auch die Kraft nachließen, sodass wir am Ende eine Führung und sogar noch ein Unentschieden aus den Händen gaben.