Mit dem 2:1 weiter auf der Erfolgsspur: Velten & Otto machen den Unterschied!

Liegt es an der (immer noch) fehlenden Kunstrasen-Erfahrung oder an der Größe bzw. Nicht-Größe des Platzes? Siege auf Rotations-Geläuf haben jedenfalls für unsere 2006er traditionell Seltenheitswert. Und auch heute deutete nicht allzuviel auf ein Erfolgserlebnis hin: bereits vor Anpfiff ließ sich ein nicht ganz neutraler Spielerelternbeobachter zu der Bemerkung hinreißen, dass die Schleußiger Jungs mit ihrer dynamischen Erwärmung die Gegner nicht gerade in Ehrfurcht erstarren ließen. Zu Anfang der Partie änderte sich daran wenig — die Abwehr mit Niklas, Eliah und Velten hielt zunächst stand, doch nach vorne gab es für Len, Henry, Djamel und Emilias wenig Sehenswertes. So musste erst ein Gegentreffer nach einer Ecke her, um die Schleußiger Jungs daran zu erinnern, dass sie nur mit einem Sieg Tabellenerster bleiben würden.

Durch den Rückstand erwachte langsam der Schleußiger Kampfgeist auf dem leider immer noch zu kleinen Platz. Stück für Stück näherten wir uns dem gegnerischen Tor und erarbeiteten uns ein leichtes optisches Übergewicht - Henry und Emilias kamen zu Abschlüssen, die allerdings sicher vom Torhüter gepflückt werden konnten. Bis Len es besser machte, einfach mal aus dem Halbfeld abzog und den Ball flach ins lange Eck knallte. Nach dem Ausgleich hatte Eliah noch mit einem knackigen Volleyschuss knapp am Tor vorbei eine gute Gelegenheit, bevor der Schiedsrichter die Mannschaften mit dem 1:1 in die Pause schickte.

In der zweiten Halbzeit rückten schließlich 2 Schleußiger Akteure in den Mittelpunkt.
Zum einen Velten, der bei einem Freistoß kurz vor dem Sechzehner die Kugel überlegt und präzise an der Mauer vorbei ins kurze Eck einschoß.
Die Führung war mittlerweile verdient, die Partie wurde allerdings zunehmend hektischer -- weil Rotation ihren dritten und wir unseren ersten Platz nicht hergeben wollten. Bis zum dramatischen Höhepunkt kurz vor Spielende: nach Getümmel im Strafraum entschied der Schiedsrichter für einen - zumindest für den nicht ganz neutralen Spielerelternbeobachter - unglücklichen Strafstoß gegen den Leipziger SC. Im Mittelpunkt stand Torhüter Otto, der damit nicht einverstanden war. Alles reklamieren half nichts, es blieb beim Duell vom Punkt aus, Stürmer gegen Otto. Unsere Nummer 1 nahm die Herausforderung an: indem er den straff geschossenen Neunmeter aus dem rechten Eck kratzte und uns den Sieg sicherte. Denn am Ende des heißumkämpften Spiels nehmen wir (endlich!) mal drei Punkte und weiterhin die Chance auf den Meistertitel aus der Delitzscher Straße mit. Für die verdiente Abkühlung nach der Partie sorgte Trainer Thomas, der die Mannschaft anschließend noch zum Eis einlud. 

D1 mit 10:1 Heimsieg gegen Tapfer I

Die 2006er brauchten etwas um in Gang zu kommen, zeigten dann aber sehenswerte Spielzüge...

D1 mit 5:2 Auswärtssieg in Engelsdorf

Einen ungefährdeten Auswärtssieg der 2006er sahen die Zuschauer am Sonntag bei Lok Engelsdorf.

Mit Kampfgeist und knappem Sieg geht es für die D1 an die Tabellenspitze

Knapper und durchaus glücklicher 1:0 Heimsieg gegen Olympia II für die 2006er Schleußiger Jungs!

"Jungs, spielt wieder mehr Fussball!“ Mehrmals erinnerte Trainer Thomas die Schleußiger Jungs, dass sie durchaus schnell und sicher kombinieren können. Vor allem in der ersten Halbzeit war davon nicht allzuviel zu sehen -- auch wenn es bis zur Pause 0:0 stand, hatte Olympia ein deutliches Chancenplus. Das Spiel der beiden Tabellenführer war bis hierhin spannungstechnisch das erwartete Spitzenspiel - im ersten Durchgang waren die gefährlichen Szenen allerdings alleine in der eigenen LSC-Hälfte zu beobachten.

Vermutlich steckte die Hinspiel-Niederlage auf dem Olympischen Kunstrasen noch in den Köpfen der LSC-Jungs - der Wille war da, doch vieles blieb fahrig, hektisch und die mahnenden Worte des Trainers waren angebracht. Auf der Gegenseite war der junge Jahrgang von Olympia stets griffig, ballsicher und immer wieder mit einzelnen Vorstößen brandgefährlich, sodass wir uns über einen Rückstand zur Halbzeit nicht hätten beklagen können.


Die zweite Hälfte begann der Leipziger SC mit mehr Spielanteil - wenn auch kaum zwingende Tormöglichkeiten zustande kamen, hatten wir jetzt mehrere Möglichkeiten. Wir kamen besser nach vorne und hin und wieder sogar dem gegnerischen Tor nahe. In dieser Phase fiel schließlich auch das 1:0, als Amadeus einen klassischen Konter nach Vorarbeit von Henry mit dem Tor des Tages abschloss. Auch auf den Zuschauerrängen sorgte dies für kurzen Jubel.

Denn danach bleibt eigentlich erneut nur die Abwehrleistung (und hier vor allem Albert) hervorzuheben, die wenigen Entlastungsangriffe spielte der Leipziger SC trotz aussichtsreicher Gelegenheiten nicht sauber aus, verdribbelte sich anstatt den Kopf zu heben, spielte zu viele hohe Bälle oder halbgare Pässe ohne Entgegenzulaufen, machte das Spiel nicht breit genug.

Stattdessen trieben die Schleußiger Jungs ihre Eltern mit so manch unnötigem Freistoß schier in den Wahnsinn. Torwart Otto und dem vereinten Kampfgeist sei dank blieb es am Ende beim knappen 1:0 - und bei 7 Siegen in Folge, davon 5 ohne Gegentor. Wie sagt man so schön: Offensive gewinnt Spiele, Defensive Meisterschaften. Wie auch immer: Ostern zumindest ist gerettet, der Leipziger SC führt wieder die D-Jugend Tabelle der höchsten Spielklasse Leipzigs an. Doch nicht so schnell mit den jungen Pferden, äh Osterhasen, denn es warten noch 2-3 knifflige Spiele auf uns. Unter anderem der zweite Teil "Leipziger SC vs. Olympia" — denn in 2 Wochen erwarten wir erneut die Mannschaft aus der Waldstraße im Pokalhalbfinale.

D1 holt sich die 3 Punkte beim SSV Sötteritz (4:1)

Vor dem entscheidenden Meisterschaftsspiel am 18.04. gegen die Sportfreunde von Olympia galt es heute gegen die Jungs aus Stötteritz an die Leistung aus dem Hinspiel anzuknüpfen.

Bereits die Anfahrt zum Spiel – bedingt durch die vielen Sperrungen im Stadtgebiet wegen des Leipzig-
Marathons – gestaltet sich schwierig. Das Spiel wurde aufgrund des verspäteten Erscheinens des Schiri mit erheblicher Verzögerung bei feuchten, regelrecht winterlichen Witterungsbedingungen auf einem arg geschundener Rasen angepfiffen.

Wir begangen druckvoll. Es gelang uns immer wieder, die Gastgeber vor ihrem Strafraum einzuschnüren aber auch mit gefährlichen Vorstößen über die Außenbahnen viele Druck zur Führung zu erzeugen. Einzig vor dem Tor war immer ein Fuß dazwischen oder der sehr große Hüter der Gastgeber am Ball. Die Bälle flogen immer wieder kurz neben das Tor, mehrfach an die Latte, bis Henry mit zwei Toren aus dem Strafraum und Len mit zwei schönen Fernschüssen die überaus verdiente 0:4 Führung herstellten. Einzig Amadeus hatte heute kein Abschlussglück obwohl er sich immer wieder tolle Chancen erarbeitet und jeweils mit dem Fuß aber mit dem Kopf den Ball einfach im Tor nicht unterbringen konnte. Die gesamte Mannschaft spielte gerade in der ersten Halbzeit sehr geschlossen mit einander, so dass es schwer fällt, einen einzelnen Spieler hervorzuheben. Albert zeigte erneut eine sehr abgeklärte Leistung in der Abwehr und verlieh dem Spiel aus der Tiefe einen tollen Schwung und harmonierte gerade in der ersten Halbzeit hervorragend mit Niklas.

Ein herzliches Willkommen noch für Nuno, der in seinem ersten Spiel einen sehr guten Eindruck hinterließ. Ein besonderer Dank auch an Martin, der trotz Erkältung für die Trainer einsprang und sehr gut mit den Jungs kommunizierte und diese auf das Spiel einstellen konnte.

Knapper und verdienter 2:0 Sieg im Süd-Derby gegen ELS II

Obwohl die D1 gleich direkt loslegte und zu einzelnen Chancen kam, blieb es lange ein enges, aber kein gutes Spiel von uns. Man merkte den Schleußiger Jungs vor allem in der ersten Hälfte an, dass ihnen wie bereits in den vergangenen Jahren der kleine, schnelle Kunstrasenplatz zu schaffen machte. Zu viele hohe Bälle führten dazu, dass kaum Spielfluß zustande kam. Zu viele Torabstöße führten lediglich zu Freistößen für die Eintracht, weil Otto den Ball bis an die Strafraumkante ballerte. Brachten wir die Kugel mal in die gefährliche Zone, fehlte entweder der letzte Pass, die Präzision oder es wurde so eng, dass kaum Spielzüge mit Torabschluss entstanden. Spannend war es daher nur bei Standards wie eben jenen Abstoß-Freistößen oder Eckbällen. Glück hatten wir hier, dass bei einem misslungenen Abwehrversuch der Ball durch viele LSC-Beine und so lange auf der Torlinie entlangkullerte, bis Otto ihn unter Kontrolle bringen konnte. Auf der Gegenseite ging es dafür schnell in die Spitze, wo Ilyah den Ball sehenswert für Niklas weiterleitete und dieser am Megareflex des Torwarts scheiterte.

So stand es zur Halbzeit 0:0 und auch wenn der Leipziger SC optisch leicht überlegen war, brannte keine der beiden Mannschaften ein Feuerwerk ab. Daher würde vermutlich bereits ein Tor diese „enge Kiste“ entscheiden.
Auch in der zweiten Halbzeit blieb es lange ein kämpferisches, aber nicht unbedingt ansehnliches Spiel. Wir versuchten nun öfters, das Spielfeld etwas breiter zu machen, und den Ball schneller mit flachen Pässen nach vorne zu bringen. Die Eintracht presste wiederum sehr schnell unsere Abwehr zu und versuchte Albert, Finn und Eliah beim Spielaufbau zu Fehlern zu zwingen. Doch einmal passte alles: Eliah machte den Dosenöffner, spielte den Ball nach Abstoss von Otto schnell weiter in die Gasse zu Niklas, dieser weiter zu Amadeus, der noch am Tormann scheiterte, den Nachschuss konnte Len im Tor unterbringen.

Nun wurde die Partie offener, die Schleußiger Brust breiter — hatten wir doch endlich mehr Platz und mehr Mut. In der Folge gab es auf beiden Seiten mehrere Chancen. Entschieden wurde die Partie durch ein feines Tor von Amadeus, der den Abpraller nach einer Ecke in der eigenen Hälfte mitnahm und seinen Sololauf aus schier unmöglich spitzem Winkel an der Grundlinie vollendete. Die Spannung war nun noch gelöster, wir hätten eigentlich noch 1-2 Tore nachlegen müssen -- aber am Ende fehlte beim ein oder anderen Konter der Mut bzw. bei den Fernschüssen das Abschlussglück.  

Es spielten: Otto, Albert, Finn, Djamel, Eliah, Henry, Niklas, Amadeus, Ilya, Len - "mitfiebernder" Fan: Velten > gute Besserung!

Verdienter Heimsieg für die D1 vs. LSV Südwest (2:0)

Spielerisch und läuferisch konnten die 2006er Jungs gegen eine überwiegend 07er Mannschaft des LSV nicht wirklich an die gute Leistung vom vergangenen Wochenende anknüpfen. Es wurde bis auf einige Passagen mit sehenswerten Pässen wenig guter Fußball geboten. Einigen Jungs war deutlich anzumerken, dass sie nicht mit voller Konzentration dabei waren.

Dennoch hatten wir überwiegend das Spiel im Griff und konnten die 3 Punkte mitnehmen.

Es spielten: Otto, Albert, Len, Eliah, Milli, Niklas, Djamel, Ilya, Amadeus, Henry, Finn

D1 zieht nach 1:0-Erfolg gegen RB D-Juniorinnen ins Pokal-Halbfinale ein

Geschlossene Mannschaftsleistung war der Schlüssel zum 1:0 gegen RB D-Juniorinnen.

Die D1 erwartete im Heimspiel gegen die D Juniorinnen von RB Leipzig einen hochklassigen Gegner. Durch Eddis Verletzung und Djamels Erkrankung (gute Besserung auch von hier aus!) begannen die Schleußiger Jungs vor Otto im Tor in der Abwehr mit Albert, Eliah und Emilias. Im Mittelfeld trieb Len wie gewohnt in der Zentrale das Spiel an, über außen kamen Henry und Niklas, vorne Amadeus zum Einsatz.

Gleich vom Start weg hatte unsere Mannschaft einiges zu tun, weil in der Kombination nach vorne entweder ein RB-Bein oder eine Unkonzentriertheit dazwischen kam und RB technisch und läuferisch alles von uns abverlangte.

Doch Emilias, der auf seiner Seite mit Niklas gut kombinierte, Albert, der mal um mal seine Gegnerin ablief, als auch Eliah, der viele Zweikämpfe gewann und einige starke Pässe spielte, blieben aufmerksam und wurden dabei von Len unterstützt, der heute wieder mit sehr guter Übersicht glänzte und immer anspielbar war.

Das einzige Tor fiel dann auch durch eine tolle Vorarbeit von Len, der nach einer Balleroberung die gegnerische Hälfte bis zur Grundlinie durchquerte und nach innen flankte. Amadeus verpasste knapp, der Ball landete am zweiten Pfosten - wo Niklas mit Übersicht zwischen zwei RB Spielerinnen den Ball ins Tor schob.

Zum Ende der ersten Halbzeit entwickelte RB wieder mehr Druck, doch mit frischen Kräften von Velten, Ilya und Noah kamen wir immer wieder zu Entlastungsangriffen - die wir allerdings nicht sauber ausspielten und gut von RB verteidigt wurden. Daher blieb es beim knappen, aber gerechten 1:0 Pausenstand.

 

In der zweiten Halbzeit war es durchweg ein offenes, kämpferisches Spiel — vor allem in der Anfangsphase waren die Schleußiger Jungs nicht konsequent genug, dadurch kamen die RB-Mädels häufiger vor unser Tor. Otto konnte sich in dieser Phase zweimal mit einer tollen Parade auszeichnen.

Schließlich gelang es dem Leipziger SC wieder zunehmend, das Spiel in die gegnerische Hälfte zu verlagern -- trotz aussichtsreicher Abschlüsse von Amadeus, Velten und Henry blieb die Torhüterin von RB in der zweiten Hälfte ungeschlagen, aber auch Otto musste kaum mehr eingreifen. Somit zieht unsere D1 dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einem starken läuferischen Einsatz ins Pokal-Halbfinale ein.