U9 II mit Auswärtssieg bei TUS Leutzsch

Umjubelter Auswärtssieg

Dank einer furiosen zweiten Halbzeit bei der TuS Leutzsch dürfen die F2-Junioren des Leipziger SC einen deutlichen 14:1 Auswärtssieg feiern.

Es regnet Hunde und Katzen ist eine Allerweltsweisheit, die häufig an nasskalten Tagen im Herbst bemüht werden muss. Dass auch der Frühling solche Absurditäten zu Tage fördern kann, galt lange als undenkbar. Spätestens seit heute wissen wir, dass so etwas eben doch möglich ist. Und unsere F2-Junioren des Leipziger SC wollten dennoch Fußball spielen. Weil sie a.) verrückt und b.) Fußballer sind. Fußballer sind jene Wesen, die sich dreckiger als dreckig machen, den Rasen zu einem Acker umpflügen und daran auch noch Gefallen finden. Und so nutzten sie das „geilste Fußballwetter aller Zeiten“ für einen Auswärtsausflug zur TuS Leutzsch.

Wir begannen zunächst mit Gordej im Tor, in der Abwehr durften Emil B. und Hannes von Beginn an ran und vorne starteten wir mit unserem englischen Winterneuzugang Dexter, Adrian sowie Bruno. Mit klugem Anlaufverhalten und feiner Ballzirkulation wollten wir die Kontrolle über das Spiel erlangen. Es entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, in dem wir häufiger in Ballbesitz waren, die Leutzscher jedoch mit großem Kampfgeist und Leidenschaft dagegenhielten. Aufpassen mussten wir insbesondere auf deren Nummer zwei, der im zentralen Mittelfeld auf Kontergelegenheiten lauerte.

Durch unser strukturiertes Positionsspiel gelang es uns mit zunehmender Spieldauer häufiger, das Spielgeschehen in die gegnerische Hälfte zu verlagern. Unsere jungen Helden erspielten sich variabel Chancen, ohne die Kunstlederkugel einzulochen. Die eingewechselten Yusuf, Arne und Lukas knüpften an die starke Vorstellung der anderen Jungs an, auch hier fehlte zunächst nur das Einlochen. Nach etwa zehn Minuten eröffnete ausgerechnet unser Engländer den späteren Torreigen. Eine feine Kombination über rechts mit anschließendem Diagonalpass auf links schloss er aus halblinker Position mit seinem schwächeren linken Fuß ab, der Ball trudelte am starken Keeper der Hausherren hinweg ins Gehäuse. Damit sorgte er für niedrigeren Blutdruck in der Folge sowie für die Bestätigung der Trainingsarbeit. In der Mittwochseinheit vor der Partie stand nämlich unter anderem Torabschluss mit dem schwächeren Fuß auf dem Programm. Da hat einer aufgepasst…

Anschließend übernahmen wir zunehmend die Spielkontrolle. Hannes sicherte hinten hervorragend ab, Emil B. schaltete sich mit in die Offensive ein, um Überzahlsituationen herzustellen. In vorderster Front rotierte unsere Dreierkette und übte Druck auf die junge Leutzscher Mannschaft aus. Nach erneuter Kombination diesmal durchs Zentrum traf Arne zum verdienten 2:0. In den letzten Minuten in Hälfte eins wurden die Gastgeber wieder stärker und zwangen unseren souveränen Keeper Gordej nach einem Flachschuss aus halblinker Position zu einer Glanzparade. Doch genau in dieser stärksten Phase der Gastgeber sorgte erneut Dexter kurz vor dem Pausenpfiff mit einem Flachschuss aus zentraler Position für eine komfortable 3:0 Halbzeitführung. Damit ist die These widerlegt, dass Engländer den Ball weiter stoppen als schießen können. Er unterstreicht damit vielmehr den sich abzeichnenden Trend, wonach der englische Fußball den deutschen in seiner Vorbildrolle abgelöst hat. In Zeiten von Brexit und co. ist es dementsprechend umso wertvoller, einen Inselbewohner in seinem Team zu haben. Noch schöner ist es, wenn der dann auch noch kicken kann. Dexter kann kicken.

Nach einer kurzen und knackigen Halbzeitansprache mit Tee und mit ohne Bratwurst starteten unsere jungen Helden wuchtig in den zweiten Spielabschnitt. Sie vermittelten den Zuschauern den Eindruck, unsere Trainer LR und CC hätten ihnen Zäpfchen in den Hintern eingeführt und/oder sie mit Dopingmitteln aus dem alpinen Skisport fitgespritzt. Aus gesicherter Quelle weiß ich, dass der Erfurter Dopingarzt nicht im Leutzscher Stadtteil gesehen wurde und Zäpfchen nicht zum gängigen Handlungsrepertoire gehören. Sie müssen also wirklich gut sein, unsere jungen Helden.

So traf Adrian mit dem ersten Torschuss nach der Pause, in der Folge legte in erster Linie Bruno mit einigen Treffern nach. Es gelang uns in dieser Phase alles mögliche und unmögliche, wir spielten uns in einen wahrhaftigen Rausch. Ein präzises Passspiel gepaart mit gnadenloser Effektivität führte innerhalb weniger Minuten zu einem 8:0 Zwischenstand. Die wackeren und tapferen Leutzscher, die niemals aufgaben, kamen nun zum verdienten Ehrentreffer. In dieser Szene blitzte die spielerische Klasse der Leutzscher auf, sie nutzten den freien Raum hinter unserer letzten Kette eiskalt aus. Nach einer kurzen wilden Phase fanden wir wieder zu unserem Spiel zurück und erzielten weitere Treffer aus allen denk-sowie undenkbaren Lagen. In diesem Zusammenhang wichtig zu erwähnen ist, dass wir immer die spielerische Lösung suchten und nicht sinnlos von der Mittellinie abzogen. Die Kombinationen wurden meist sehenswert vollendet.

Insbesondere in dieser zweiten Spielhälfte zeigten sich die Stärken unserer Spieler. Gordej zuverlässig im Tor, Hannes mit seinem überragenden Stellungsspiel, unser heutiger Mannschaftskapitän Emil sowie Yusuf mit ihren Zweikampfstärken und unsere Offensivspieler um Bruno, Arne, Adrian, Dexter, Lukas mit ihren Abschlussqualitäten und ihrer Spielfreude bereicherten ein spektakuläres Fußballspiel. Und so stritt man sich am Ende nur ob der Höhe des Ergebnisses, von 10 bis 14 Toren wurde alles notiert. Spielt letztlich überhaupt keine Rolle, viel wichtiger ist die Tatsache, dass die Jungs endlich ihr Leistungspotenzial eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben. Den fairen und spielstarken Gastgebern aus Leutzsch wünschen wir für die Zukunft alles Gute!

Fazit: Eine hochkonzentrierte und spielfreudige Darbietung unserer jungen Helden. Wir nutzten unsere physische Überlegenheit mit viel Ballbesitz und feinen Kombinationen aus. Nach der ausgeglichenen Anfangsphase übernahmen wir mit zunehmender Spieldauer die Kontrolle und belohnten uns für den großen Aufwand, den wir betrieben. Die Jungs aus Leutzsch erwiesen sich als schwer zu bespielender Gegner, der noch einigen Mannschaften Probleme bereiten wird. Wir müssen an unseren Stärken ansetzen und weiter hochkonzentrierte Trainingsarbeit betreiben, dann werden wir noch viel Freude an diesem Team haben. Und ja, nasskaltes Regenwetter ist tatsächlich das geilste Fußballwetter der Welt! Darauf eine Sonnencreme, bitte.