LSC verliert "Abschiedsspiel" gegen Eintracht Süd

LSC verliert "Abschiedsspiel" gegen Eintracht Süd

Für die E1 des LSC hieß es heute gleich doppelt Abschied nehmen: Einmal von der Regionalkreisoberliga – das fällt leicht, zum anderen von Trainer Micha – das tut weh. Gegner im letzten Spiel der Saison war Eintracht Süd, deren Spieler zuvor mit ihren Eltern (um einen Mc-Donalds-Besuch!) wetteten, dass sie unsere Jungs mit mindestens 11 Toren Unterschied abschießen.

 

Von wegen. Unser Team beginnt furios, erspielt sich gleich 2-3 gute Chancen (Felix, Gianluca) und steckt auch das 0:1 locker weg. Ein langer Abschlag von Lolo erreicht Gianluca, der eiskalt zum Ausgleich einschiebt. Und wir können auch schön: Das 2:1 ist ein Angriff wie aus Michas Fußball-Lehrbuch (oder war’s das von Horst Wein?) Felix aus der Tiefe des Raumes passt zu Abrar, der ihn mit einem Kontakt wieder schön zurück in den Lauf spielt. Nach kurzem Sprint sieht Felix den rechts mitgelaufenen Gianluca, der erneut die Ruhe bewahrt und trifft. Die LSC-Fans sind aus dem Häuschen, der gegnerische Trainer erstaunt. Ist das wirklich der Tabellen-Vorletzte, der eigentlich eine E2 ist?

 

Erste Trinkpause. Die Eintracht-Spieler schimpfen wie die Rohrspatzen: „Der LSC spielt so einen Mist? Das ist doch nur hoch und weit… und überhaupt dieser Rasen!“. … Welchen Rasen meinen die? Egal, es geht weiter. Der LSC wechselt die Haamann-Doppelspitze ein. Aber Eintracht macht jetzt Druck. Finn und Max in der Abwehr leisten Schwerstarbeit. Lolo kann zweimal parieren. Doch das Tor machen (erstmal) wir, wenn auch etwas glücklich. Nach einem Abwehrschnitzer braucht Nuno nur noch ins leere Tor einzuschieben. 3:1. Jetzt aber ist Eintracht hellwach, kombiniert stark nach vorn und verwertet auch die zweiten Bälle. Dem bis dahin starken Mittelfeld-Motor Abrar geht zusehends die Luft aus. Noch vor der Halbzeitpause geht Eintracht 4:3 in Führung.

 

Mit wie immer ruhigen Worten versucht Micha die Mannschaft aufzubauen. „Ihr habt großartig gespielt. Macht weiter so! Belohnt euch!“. Und sie versuchen alles. Diesmal versucht es John mit langen Bällen auf Gianluca und Felix, die auch wieder zu Chancen kommen. Aber immer ist noch irgendein Abwehrbein dazwischen oder der Torwart pariert stark. Das Spielglück ist aufgebraucht und der Gegner wird immer dominanter. In der Abwehr kämpfen nun Emil und Abrar gegen die Sturmwellen der Eintracht. Vergeblich. Am Ende heißt es 3:9. Immerhin nicht zweistellig und keine 11 Tore Unterschied. Aber leider auch kein Sieg zum Abschied von Micha. Wir hätten es ihm (und uns!) gegönnt - nach einer harten und oft enttäuschenden Saison in dieser Regionalkreisoberliga.

Auf die aufmunternden Worte von Trainer Micha müssen sie dann aber verzichten. Der ist ab September nur noch Vater und Fan und kann sich in aller Ruhe das Genörgel der anderen Väter an der Seitenlinie anhören. Danke für Deine Geduld und Deinen Einsatz, lieber Micha!