Saisonauftakt verpatzt: LSC geht bei den Kickers Markkleeberg unter

Saisonauftakt verpatzt: LSC geht bei den Kickers Markkleeberg unter

Bei herrlichem Fußball-Wetter  (leicht bewölkt, 22 Grad) begann für unsere U 11 das Abenteuer Regionalkreisoberliga. Im Sportpark „Camillo Ugi“ von Markkleeberg ging es gegen die Kickers. Unser Team startete mit John im Tor, Max als Libero, Abrar, Finn und Gianluca im Mittelfeld und Felix im Sturm. (Maxim und Lorenz waren Einwechsler)

 

Der Anfang war vielversprechend, ja furios,. Abrar schickte Felix. Der rannte auf links allen davon und flankte nach innen, wo Gianluca den Kopfball knapp am Tor vorbeisetzte. Denselben Spielzug wiederholten wir dann noch 2x, leider ohne Erfolg. Dann ging es mal über rechts,. Gianluca setzte sich gegen zwei durch und passte im Fallen auf Felix, der nur noch einschieben musste. 1:0. Bei den Fans keimte Hoffnung auf. Hier geht doch was, in dieser starken Liga. Doch nach ungefähr 10 Minuten mussten unsere Jungs dem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Sogar Felix japste nach Luft und ließ sich freiwillig auswechseln. Die Kickers kamen nun besser ins Spiel. Der Druck wurde größer. Max rackerte sich ab, John konnte noch ein bis zwei Mal gut parieren, dann fiel der Ausgleich und kurz darauf - nach einem fatalen Fehlpass - das 1:2. Die ersten Köpfe hingen nun runter.  Lorenz hatte noch eine schöne Chance, als er sich auf rechts durchsetzte und nach innen passte, aber leider war keiner mehr mitgelaufen. Im Gegenzug fiel das 1:3. Damit ging es in die Pause. „Kopf hoch, Jungs, da geht noch was“, dachten sich die Fans.

 

Und wurden bitter enttäuscht. Lag’s am Pausentee, an der Halbzeitansprache, an der Kondition? Oder hatten die Kickers mit uns nur Katz und Maus gespielt? Jedenfalls wurden wir nun überrollt. Zwei schnelle Tore brachen den Sensiblen unter unseren Jungs endgültig das Genick. Nur wenige stemmten sich noch – zunehmend verzweifelt - gegen das drohende Unheil: Max grätschte und feuerte seine Mitspieler an, Felix rannte sich auf der Außenbahn einen Wolf, bis er fast zusammenbrach und auch Gianluca packte die Grätschen aus, hatte aber manchmal gleich 2 oder 3 gegen sich. Die Kickers waren uns nun in allen Belangen überlegen: spielerisch, taktisch und läuferisch. Bis auf das zwischenzeitliche 2:8 (Maxim nach abgeblocktem Schuss von Felix) war nicht mehr drin. Am Ende hieß es 2:15.

 

Puh. Was für eine Abreibung zum Saisonauftakt! Nun sind die Teampsychologen gefordert. Der nächste Gegner am kommenden Sonntag heißt Lok