Wann kommt die Wende? U11 verliert erneut

Wann kommt die Wende? U11 verliert erneut

Wo bleibt die Wende? Erreichen die Trainer die Mannschaft noch? Oder ist die Regionalkreisoberliga für unsere Jungs einfach eine Nummer zu groß? Das fragten sich die Fans schon nach den ersten drei Saisonspielen. Verständlich, bei 0 Punkten und einem Torverhältnis von 4:43. Doch im Training unter der Woche wirkten die Jungs engagiert, motivierten sich gegenseitig und wussten auch spielerisch zu gefallen.

 

Am Spieltag selbst griffen die Trainer in die psychologische Trickkiste und spielten Lieblingssongs der Spieler. Doch lag es an der Auswahl der Lieder, am milden Wetter oder am Tag der Einheit – jedenfalls wurde die Anfangsphase mal wieder verschlafen. Unser Team begann wieder in einem 1-3-1-System mit Max als Libero, Felix, Abrar und Luiz im Mittelfeld und Finn im Sturm. Gianluca und Joel waren zunächst auf der Bank. Nach erstem Abtasten erhöhte Borna den Druck und ließ unsere Jungs kaum über die Mittellinie kommen. Ein Fehler im Spielaufbau führte zum 0:1, gefolgt von einem weiteren Fehlpass zum 0:2. Dann hatten wir unsere erste Chance. Felix war auf links durchgestartet und hatte nach innen geflankt, wo aber kein Mitspieler mitgelaufen war.  Statt dessen erhöhte Borna auf 5:0, um es dann etwas ruhiger angehen zu lassen. Nun durften wir mal. Joel, inzwischen im Sturm, hatte zwei Riesenchancen, scheiterte einmal am Torwart (wo er auch hätte querlegen können) und schoss einmal drüber. Felix zog nach Solo knapp am Tor vorbei und reagierte bei einem Abstauber zu spät. Dafür fiel ihm nach einer Ecke von Finn der Ball vor die Füße und machte so das 1:5. Doch postwendend fiel das 1:6. Durch einen Schuss aus spitzem Winkel in die kurze Ecke. So ging‘s in die Pause.

 

In der 2. Halbzeit war unser Team besser. Gianluca warf sich im Mittelfeld in die Zweikämpfe und wurde dabei auch mal in den Rücken geboxt. Hinten haute sich Max rein (inclusive Tränen nach einem Tritt in die Wade). Und auf links rannte Felix unermüdlich die Außenbahn auf und ab. Es fehlte ein bisschen Matchglück, Präzision im Abschluss und vor allem eine Konterabsicherung. Oft sah sich Max alleine drei anlaufenden Bornaern gegenüber. Das 1:7 fiel nach einem solchen Konter. Anschließend gab es Chancen auf beiden Seiten. Joel und Felix trafen jeweils den Pfosten, Borna die Latte. Und wieder war es ein Konter - nach Ecke von uns! – zum 1:8. Dann verteilten Luiz und John noch zwei Geschenke, bevor Finn nach Pass von Felix das 2:10 machte. Am Ende hieß es 2:11 und die Fans stellen sich immer noch die selben Fragen wie vor dem Spiel.

 

Keine Frage, die Bornaer haben verdient gewonnen. Sie waren körperlich präsenter, schneller und haben auch besser kombiniert. Aber sie waren keine 9 Tore besser. Es hätte auch ein 5:7 oder 5:8 sein können. Und hier wiederholen wir uns leider. Denn auch gegen die Kickers Markkleeberg und gegen Rotation hat sich unser Team unter Wert geschlagen. Das muss sich ändern. Die Zeit der Ausreden („schwierige Saisonvorbereitung“, „starke Gegner“) ist vorbei.  Jetzt zählen nur noch Siege. Am besten schon am Mittwoch im Pokal gegen Nordwest und am Sonntag in Grimma. Sonst wird’s ein ungemütlicher Herbst im beschaulichen Schleußig.