LSC verliert "Abschiedsspiel" gegen Eintracht Süd

LSC verliert "Abschiedsspiel" gegen Eintracht Süd

Für die E1 des LSC hieß es heute gleich doppelt Abschied nehmen: Einmal von der Regionalkreisoberliga – das fällt leicht, zum anderen von Trainer Micha – das tut weh. Gegner im letzten Spiel der Saison war Eintracht Süd, deren Spieler zuvor mit ihren Eltern (um einen Mc-Donalds-Besuch!) wetteten, dass sie unsere Jungs mit mindestens 11 Toren Unterschied abschießen.

 

Von wegen. Unser Team beginnt furios, erspielt sich gleich 2-3 gute Chancen (Felix, Gianluca) und steckt auch das 0:1 locker weg. Ein langer Abschlag von Lolo erreicht Gianluca, der eiskalt zum Ausgleich einschiebt. Und wir können auch schön: Das 2:1 ist ein Angriff wie aus Michas Fußball-Lehrbuch (oder war’s das von Horst Wein?) Felix aus der Tiefe des Raumes passt zu Abrar, der ihn mit einem Kontakt wieder schön zurück in den Lauf spielt. Nach kurzem Sprint sieht Felix den rechts mitgelaufenen Gianluca, der erneut die Ruhe bewahrt und trifft. Die LSC-Fans sind aus dem Häuschen, der gegnerische Trainer erstaunt. Ist das wirklich der Tabellen-Vorletzte, der eigentlich eine E2 ist?

 

Erste Trinkpause. Die Eintracht-Spieler schimpfen wie die Rohrspatzen: „Der LSC spielt so einen Mist? Das ist doch nur hoch und weit… und überhaupt dieser Rasen!“. … Welchen Rasen meinen die? Egal, es geht weiter. Der LSC wechselt die Haamann-Doppelspitze ein. Aber Eintracht macht jetzt Druck. Finn und Max in der Abwehr leisten Schwerstarbeit. Lolo kann zweimal parieren. Doch das Tor machen (erstmal) wir, wenn auch etwas glücklich. Nach einem Abwehrschnitzer braucht Nuno nur noch ins leere Tor einzuschieben. 3:1. Jetzt aber ist Eintracht hellwach, kombiniert stark nach vorn und verwertet auch die zweiten Bälle. Dem bis dahin starken Mittelfeld-Motor Abrar geht zusehends die Luft aus. Noch vor der Halbzeitpause geht Eintracht 4:3 in Führung.

 

Mit wie immer ruhigen Worten versucht Micha die Mannschaft aufzubauen. „Ihr habt großartig gespielt. Macht weiter so! Belohnt euch!“. Und sie versuchen alles. Diesmal versucht es John mit langen Bällen auf Gianluca und Felix, die auch wieder zu Chancen kommen. Aber immer ist noch irgendein Abwehrbein dazwischen oder der Torwart pariert stark. Das Spielglück ist aufgebraucht und der Gegner wird immer dominanter. In der Abwehr kämpfen nun Emil und Abrar gegen die Sturmwellen der Eintracht. Vergeblich. Am Ende heißt es 3:9. Immerhin nicht zweistellig und keine 11 Tore Unterschied. Aber leider auch kein Sieg zum Abschied von Micha. Wir hätten es ihm (und uns!) gegönnt - nach einer harten und oft enttäuschenden Saison in dieser Regionalkreisoberliga.

Auf die aufmunternden Worte von Trainer Micha müssen sie dann aber verzichten. Der ist ab September nur noch Vater und Fan und kann sich in aller Ruhe das Genörgel der anderen Väter an der Seitenlinie anhören. Danke für Deine Geduld und Deinen Einsatz, lieber Micha! 

LSC - Bornaer SV - Paste & Copy des Hinspiels

LSC - Bornaer SV - Paste & Copy des Hinspiels

Diesmal ein Bericht von einem Spieler...:-)

Gestern hatten wir Auswärtsspiel gegen den Bornaer SV . Treffen war 9.45 Uhr. Es war schöner Rasen. Das Wetter war okay. In der Startaufstellung waren: John, Finn, Matheo, Abrar, Luiz und Gianluca. Auf der Auswechselbank waren: Nuno, Emil, Lorenz und Joel. Borna hatte Anstoß. Wir hatten am Anfang eine gute Chance nach einer Ecke. Durch viele kleine Fehler führte Borna 2:0. Langer Ball auf Matheo, Anschluss 2:1. Durch weitere kleine Fehler von uns führte Borna 4:1 zur Halbzeit. Der Trainer sagte zur Halbzeit: „ Das wir den Gegner mehr nerven sollen und nicht nur zugucken sollen.“ Mit neuen Spielern gingen wir in die zweite Halbzeit. Leider wurde unser Spiel nicht viel besser. Nur Matheo konnte noch ein Tor schießen. Am Ende stand es 11:2. Emil, Luiz und ich hätten auch ein Tor schießen können.


Bis nächste Woche Euer Joel.

 

1. DREIER der U11 gegen Rotation

1. DREIER der U11 gegen Rotation

Es ist vollbracht. Nach den starken Unentschieden gegen Eilenburg und die Kickers Markkleeberg und der kleinen "Werbeunterbrechung" gegen LOK wollte es unser Team heute wissen. Die Einstellung stimmte von Beginn an. Alle hauten sich rein und setzten den Tabellen-7. sofort unter Druck. Matheo - überraschend im Sturm – wird 2x steil geschickt und läuft allein aufs Tor zu. Doch einmal zögert er zu lange, beim zweiten Mal schießt er dem Torwart in die Arme. Dann legt Matheo auf Finn ab, der ebenfalls freistehend links am Tor vorbeischießt. Fans und Trainer raufen sich die Haare. Rotation sieht zu dem Zeitpunkt keinen Stich. Abwehrchef Max und der wieder erstarkte Abrar im Mittelfeld räumen alles ab. Nuno im Tor hat bis dahin einen ruhigen Vormittag. Dann aber eine erste kleine Unachtsamkeit. Rotation ist da und schießt an die Latte. Glück gehabt. Doch unser Team ist unbeeindruckt. Der eingewechselte Felix passt etwas kurz auf Matheo. Der muss abstoppen, dreht sich um den Gegenspieler und schießt aus der Ferne traumhaft in den Winkel: 1:0 – die hochverdiente Führung. Danach hat unser Team gute Chancen zu erhöhen. Doch einmal schießt Felix freistehend drüber, das zweite Mal Gianluca knapp vorbei. So kommt es wie es kommen musste. Felix (eigentlich auf links) will in der Mitte helfen, doch der abgegrätschte Ball kommt auf Umwegen doch zu einem Gegenspieler, der zum 1:1 trifft. Halbzeit. Alex schimpft. Dabei war es eine richtig gute 1. Hälfte.

 

Nach der Pause wirkt unser Team erst mal verunsichert. Rotation kommt besser ins Spiel und auch zu Chancen. Doch John strahlt heute Ruhe aus, kommt im richtigen Moment raus und hat auch mal Glück bei einem Pfostenschuss des Gegners. Eine Waffe sind diesmal seine langen Abschläge in die Spitze. Einmal behindern sich Maxim und Luiz gegenseitig und die Chance verpufft. Einen weiteren Abschlag erläuft Luiz, schießt von rechts ins lange Eck, doch der Tormann pariert. Auch Gianluca dreht nun auf, hat zwei gute Chancen, scheitert aber ebenfalls am Tormann. Matheo hat Pech mit einem Lattenschuss.

 

Für den ersten Sieg läuft uns langsam die Zeit davon. Alex stellt noch mal um und bringt nun doch Felix auf dessen geliebte Sturmposition. Der Plan geht auf. Felix und Luiz laufen zu zweit Abwehrspieler und Tormann an, die gestresst den Ball verlieren. Luiz belohnt sich für sein gutes Spiel und schiebt locker zum 2:1 ein. Jetzt hat es Rotation eilig. Aber Max, unser Fels in der Brandung, steht sicher. Außerdem haben wir Glück: Ein Kopfball von Rotation nach einer Ecke geht nur an die Latte. Abpfiff. Jubel. Glückwunsch. Der Schlüssel zum Erfolg war heute ganz klar der große Einsatz von allen und die bärenstarke Defensive. Wenn wir jetzt noch vorne etwas kaltschnäuziger werden, sind auch in dieser starken Liga weitere Siege drin.

12. Spieltag LSC - Lok Leipzig

12. Spieltag LSC - Lok Leipzig

Am Tag des Stadtderbys durften die Jungs der U 11 I zur Lokomotive nach Probstheida. Eigentlich ein schönes Spiel, niemand erwartete einen Auswärtssieg bei bestem Fußballwetter und sehr schönem Rasen. Wenn da nicht das Hinspiel noch im Kopf wäre...au war das derbe damals. Aber die Jungs hatten es abgehakt denke ich, nach zuletzt zwei Punkten in Folge. Also versuchten sich diesmal Max, Lorenz, Luiz, Abrar, Finn und John im Tor. Joel, Maxim, Gianluca und Nuno waren diesmal die eiserne Reserve.

Eigentlich ist das Spiel schnell beschrieben. Es war eine Kopie vom letzten Wochenende, nur diesmal
war der Gegner stärker. Es ist von außen nicht zu erkennen, warum alle, mit Ausnahme von Max, ihr
Potential in den ersten 15 Minuten nicht annähernd abrufen können. Also die ersten Minuten lief
nicht viel zusammen, kaum ein Zweikampf wurde gewonnen die Zuspiele kamen kaum an und so
führte die Lok nach 10min. mit 4:0. Bis dahin hatten wir alle aber etwas Einzigartiges zu sehen
bekommen, Lorenz wurde zweimal von seinem Gegenspieler überlaufen!? Das gibt ?s eigentlich gar
nicht! An normalen Tagen ist nur Usain Bolt schneller als Lorenz!!
Ende der ersten Halbzeit hatte dann Max die Faxen dicke, schnappte sich in der eigenen Hälfte den
Ball, ließ zwei oder drei „Gelbe“ wie Hütchen stehen und versenkte das Runde im Eckigen. Na geht
doch Jungs! Ab da hatten auch alle anderen die Lust am Fußball spielen wieder gefunden. Zur
Halbzeit war es dann ein 7:1 und am Ende stand 12:2 auf ?m Zettel. Neben Luiz hätte sich auch Finn
noch in die Torschützen Liste eintragen müssen. Aber wenn man schon kein Glück hat.....
Natürlich hätte die Lok auch noch öfter in unser Tor gekonnt, hat sie aber nicht. Und so bleibt das
Fazit, wir hätten gern gesehen wie sich die blau gelben mit richtiger Gegenwehr verhalten. Auf jeden
Fall hat Maxim, nach seiner Einwechslung hinten links ein sehr gutes Spiel gemacht! Auffällig war
aber auch Abrar ?s Spielweise, die gleicht immer mehr der vom Kaiser Franz...also nicht technisch aber
läuferisch! Was is los Großer? Möchte man fragen... das müssen dann die Trainer rauskriegen bis zur
nächsten Woche, dann kommt Rotation- da müsste was gehen, denke ich und Max.
Bis dahin
Bleiben Sie sportlich!

Rückrundenstart RKOL LSC - K94

Rückrundenstart RKOL LSC - K94

Gemeinhin ist der 1. Mai ein Feiertag. So natürlich auch in diesem Jahr und für die Jungs der U11 I allemal. Im Wesentlich bestand der Tag aus Essen, Fußball, Essen mit Pause, Fußball, Essen und Schlafen. Genau in der Reihenfolge, Kinderherz was willst du mehr!?
Aber der Reihe nach. Zur besten Frühstücks Zeit um 9.30 Uhr war der Rückrunden Anpfiff in der Regionalkreisoberliga, gegen die Kickers aus Markkleeberg. Kickers!? Da war doch was... ach ja, letztes Jahr erster Spieltag 2:15 für die Markkleeberger. Na dann, kann ja nur besser werden. Und so versuchten sich Max, Luiz, Gianluca, Abrar, Finn und Nuno im Tor.
Joel, Emil und John standen als „Reserve“ bereit. Von Beginn an waren die Kickers spielerisch überlegen ohne ernsthaft Gefahr zu verbreiten. Unsere Jungs wirkten schläfrig und Kraftlos irgendwie. Und so kam es wie so oft in dieser Saison, erster richtig guter Angriff nach wenigen
Minuten, 1:0 für die Anderen. Ach nö, nicht am Feiertag. Danach hätten die Markkleeberger nachlegen können aber so schön sie auch spielten, das Tor trafen Sie nicht. Ich glaube mit seinem zweiten oder dritten Ballkontakt vollendete dann Emil, sehr überlegt, den besten Angriff des LSC zum 1:1. Na geht doch! Jetzt war wieder Leben in der Bude. Nach Umstellung auf 1-3-1 statt Würfel, war der LSC endlich etwas druckvoll und in der Besten Phase ausgekontert... 1:2 . Halbzeit, Luft holen,
trinken... Aber jetzt glaubten Sie dran und setzten nach. Nach einem clever ausgeführten Eckball, den wir nur bekommen haben weil die Markkleeberger Fairplay beherrschten, schloss Luiz zum 2:2 ab.
Und danach sogar die Führung zum 3:2 durch Abrar. Also doch Heimsieg, Wiedergutmachung? Nein, wer unten steht in der Tabelle hat ?s doppelt schwer und macht oft Fehler und so führte Markleeberg
kurz vor Schluss wieder 4:3. Aber die Jungs hatten sich gefangen, wollten sich nicht ergeben. Max rettete mehrfach mit gekonnter Grätsche in höchster Not und riss damit endgültig alle mit. Und wer kämpft wird auch belohnt- letzte Minute Freistoß für den LSC an der Strafraumkante- die Markkleeberger haben die Mauer nicht im Griff- Luiz jagt den Ball in den Winkel! Ein verdientes Unentschieden hätte Werner gerufen. Spielerisch ist immer noch viel Luft nach oben aber kämpferisch eine super Mannschaftsleistung- Respekt! Na klar ist ein Punkt eigentlich zu wenig aber schauen wir mal.... Nächste Woche geht ?s zur Lok, schönere Spiele gibt ?s eigentlich nicht. Da könnt ihr nur „gewinnen“ Jungs- ihr müsst nur dran glauben, ALLES geben und Glück haben...
Nach der Mittagspause gab ?s dann noch den Nachschlag. Ein schönes Funino Event mit RB Leipzig, dem SV Schleussig, der SG LVB, Blau Weiß Leipzig, Tresenwald , Kuchen, Gummibärchen und strahlendem Sonnenschein. Da konnten sich alle ausprobieren und richtig austoben. Ich denke die Jungs hatten einen super Sonntag!
Na dann, Sport frei

 

U11 erkämpft sich beim FC Eilenburg ersten Punkt

U11 erkämpft sich beim FC Eilenburg ersten Punkt

Eigentlich war beim Keller-Nachbarn ein Sieg Pflicht, am Ende war es wenigstens ein gefühlter. Nach großem Kampf holt der LSC beim FC Eilenburg noch ein Remis und damit seinen ersten Punkt in der Regional-Kreis-Oberliga. Die Zuschauer geben Standing Ovations.

 

Der LSC, diesmal wieder im 2-1-2-System, begann stark – trotz eisigem Gegenwind. Finn mit Steilpass auf Felix, der läuft seinem Gegenspieler davon und jagt den Ball in den linken Winkel. 1:0. Eilenburg beeindruckt, der LSC kommt zu weiteren Chancen. Gianluca schießt ans Außennetz und scheitert aus Nahdistanz am Torwart. Felix wird 2x im Strafraum gefoult, doch der Schiri pfeift nicht. Der FCE spielt jetzt seine körperliche Überlegenheit aus und findet so langsam ins Spiel. Der Ausgleich fällt trotzdem aus dem Nichts: Ein Einwurf in Höhe des FC-Strafraum, ein Befreiungsschlag, Finn verliert das Laufduell gegen den Stürmer und es steht 1:1. Der Treffer zeigt Wirkung. Nun ist der LSC verunsichert. Der 4er von Eilenburg lässt Felix immer wieder auflaufen und auch die anderen Eilenburger stellen robust ihre Körper rein. Die Trainer wechseln, bringen mit Nuno, Joel und Abrar frische Leute. Doch am Gesamtbild ändert sich nichts. Der FCE nutzt eine Unordnung in unserem Strafraum zum 2:1 und hat auch danach weitere Chancen. Nuno verschätzt sich bei einem hohen Ball, der Stürmer ist fast durch, aber Finn klärt gerade so zur Ecke. John wehrt einen starken Schuss ab und hält auch den Nachschuss. Max grätscht zweimal in höchster Not. Pause.

 

In der 2. Hälfte wird es noch dramatischer. Der LSC beginnt wieder stark und wird auch noch von Fehlpässen des Torwarts eingeladen, aber Luiz und Gianluca wollen die Geschenke nicht haben. Luiz mag es eben schwieriger und trifft lieber mit einer seiner typischen Bogenlampen zum 2:2. Danach hat Gianluca noch die Führung auf dem Fuß, aber der Torwart hält. Stattdessen trifft wieder der FCE. Wieder mal nach einem Einwurf und einem Kopfball-Flipper in unserem Strafraum. 2:3. Das Spiel wogt nun hin und her. Felix knallt nach Ecke von Gianluca den Ball ans Lattenkreuz. Kurz darauf spielt er Luiz frei, dessen Schuss aber diesmal zu schwach ist. Dann wieder Steilpass auf Nuno, der mit dem Abwehrspieler zusammenprallt und wieder verletzt runter muss. Aber auch der FCE hat Chancen: Fehler von John, der Ball kullert an ihm vorbei Richtung Torlinie, doch bevor der Stürmer ihn zur Vorentscheidung einschieben kann, kommt Luiz angerauscht und klärt mit einer Monstergrätsche. Finn jetzt wieder mit gutem Stellungsspiel und Max haut in größter Not 2x seinen kleinen Körper gegen die großen Eilenburger Jungs rein, bekommt aber wenig später einen Schlag auf den Hals und muss ebenfalls verletzt raus. Dem LSC rennt nun die Zeit davon. Die Schlussminute läuft. Felix setzt sich auf links durch und passt nach innen auf Joel, doch der Torwart hält. Der Abpraller kommt auf Umwegen wieder zu Felix, der dribbelt sich an drei Mann vorbei und passt wieder nach innen, wo diesmal Gianluca völlig frei steht und den Ball unter die Latte hämmert. 3:3. Der hochverdiente Ausgleich!

 

Fazit: Dieses Kellerduell hatte alles, was ein tolles Fußballspiel ausmacht. Wechselnde Führungen und tolle Tore, viel Leidenschaft und Dramatik (Verletzungen, nicht gegebene 9-Meter) und am Ende einen „Sieger der Herzen“. Glückwunsch Jungs.

Leistungsvergleich mit Grimma und Taucha

Leistungsvergleich mit Grimma und Taucha

Grimma am Samstagmorgen. Ein eisiger Wind fegt durch den Husarensportpark. Es dauert keine halbe Stunde und die Zuschauer sind völlig durchgefroren. Dafür bietet das kleine Turnier gute Unterhaltung. Unser Team tritt an mit John und Nuno, (die sich im Tor abwechseln), Finn, Abrar, Max, Emil, Luiz und Felix.

1.Spiel: LSC vs. Grimma Rot 1:4

 

Unsere Jungs begannen eigentlich ganz ordentlich, waren feldüberlegen, ohne sich aber klare Torchancen herauszuspielen. Der Gegner wartete einfach ab und wurde prompt belohnt. Nuno legt sich beim Abstoß den Ball fast an die Seitenauslinie, um ihn von dort in die Mitte abzuschlagen. Ein gegnerischer Stürmer riecht den Braten und schießt ins leere Tor - 0:1. Da nützte dem Reporter auch der „Gelassenheitstee“ in der Thermoskanne nichts und er wurde zu Recht vom gegnerischen Trainer ermahnt. (Entschuldigung!) Nur, er ahnte eben schon, was kommen musste. Bei einigen unserer Jungs gingen die Köpfe nach unten. Es folgten schnell zwei weitere Gegentore und schon war das Spiel entschieden. Aber dann ging doch noch ein Ruck durchs Team. Felix traf zum 1:3 und kurz darauf noch den Pfosten. Doch statt 2:3 stand es am Ende 1:4, nach Fehlpass von Finn zum Gegner.

2.Spiel: LSC vs. Grimma Weiß 1:3

 

Dieses Spiel hätten wir nie verlieren dürfen. Natürlich geraten wir wieder in Rückstand durch einen Schuss ins kurze Eck. Aber danach trifft Abrar mit schönem Fernschuss zum 1:1 und wir haben Chancen in Hülle und Fülle: 3x Finn, 1x Felix. Aber entweder hält der Torwart oder die Bälle gehen knapp vorbei. Dafür kriegen wir wieder zwei dumme Gegentore, eins nach einer Ecke und das andere nach einem abgefälschten Schuss. Ärgerlich.

3.Spiel LSC vs. Taucha 3:1

 

Hurra, wir können noch gewinnen! Und das nach einem Rückstand. Ballverlust im Mittelfeld, Konter über links und schon wieder stand es 0:1. Aber unser Team kam zurück mit einem fast schon wütenden Sturmlauf. Abrar, Emil und Max erobern jetzt im Mittelfeld die Bälle und vorne geht endlich die Post ab. Die erste Chance vergibt Felix, dann schießt Luiz knapp vorbei. Felix aus der Ferne an die Latte, Luiz‘ Schuss vom Torwart gehalten. Im Konter sind die plötzlich 3 gegen ein, doch der Pass von Luiz geht zu dem einen Gegner. Dann endlich die Erlösung. Felix legt ab auf Finn und der trifft zum Ausgleich 1:1. Kurz darauf belohnt sich Felix für sein ständiges Anlaufen, erobert den Ball und schiebt zum 2:1 ein. Finn erhöht noch auf 3:1. Die frierenden Zuschauer sind glücklich und freuen sich schon auf das warme Auto und den Heimweg.

4.LSC vs. Grimma Rot 1:4

 

Denkste! Es gibt noch eine Rückrunde. Diesmal sind die roten Grimmaer klar das bessere Team. Sie sind schneller, körperlich robuster und wacher. Da läuft Grimmas 10er Felix ab, obwohl er gerade erst übers ganze Feld in Richtung unser Tor gesprintet ist. Beeindruckend! Und zu allem Überfluss verteilen wir auch wieder Geschenke. Beim 0:1 zögert John beim Rauslaufen, beim 0:2 gibt es ein Missverständnis zwischen ihm und Max und das 1:4 legt Abrar dem Gegner mit einem schönen Querpass in den Strafraum auf. Dazwischen gibt es noch einen Abstauber zum 0:3, ein Fernschuss-Tor von Luiz zum 1:3 und einen tollen Schuss von Emil, den der Torwart noch aus der Ecke kratzt.

5.LSC vs. Grimma Weiß 3:1

 

Eigentlich 10:1, hätte Felix all seine Chancen reingemacht. Immerhin das 1:0 macht er mit einem Schuss aus der Drehung, umzingelt von Gegnern. Das war der schwierigste von allen. Auch Nuno und Luiz haben Riesenchancen. Zwischendurch verletzt sich Max im Zweikampf am Knie und muss verletzt raus. Zum Glück trifft Luiz noch zweimal. Am Ende steht es hochverdient 3:1.

6.LSC vs. Taucha 3:7

 

Das seltsamste Spiel von allen. Es beginnt als offener Schlagabtausch. Felix stochert aus dem Gedränge den Ball zum 1:0 über die Linie. Taucha gleicht aus und trifft zum 1:2 per Konter. Felix zieht aus der Ferne ab, der Torwart kann den Ball nicht festhalten und Finn staubt ab zum 2:2. Dann schickt Abrar Felix steil. Der schüttelt seinen Gegenspieler ab, rennt allein aufs Tor und überwindet den Torwart: 3:2. Kurz darauf eine ähnliche Szene. Wieder ein schöner Steilpass auf Felix, doch diesmal hat sein gerade eingewechselter Gegenspieler Moritz den Pass geahnt und läuft ihn ganz stark ab. Danach waren die Jungs nach 100min Spielzeit am Ende Ihrer Kräfte... und leider kommt’s am Ende noch dicke. 5 Gegentore in 5 Minuten. Endstand 3:7.

Fazit. Es war ein schönes Turnier, eigentlich der perfekte Test, weil er alle Stärken und Schwächen unserer Mannschaft aufgezeigt hat. Am Anfang war die große Verunsicherung deutlich zu spüren. Da misslangen einfachste Pässe, versprangen die Bälle bei der Annahme und verschusselten die Angreifer vor lauter Hektik die besten Gelegenheiten. Wichtig ist, dass sie sich nach Rückständen weiter kämpfen. Und das haben die Jungs bei diesem Turnier in Ansätzen gezeigt. Und über den Kampf fanden sie schließlich auch zurück in ihr Spiel (5 Mark ins Phrasenschwein!). Plötzlich kombinierten sie wieder miteinander und spielten sich viele Torchancen heraus. Jetzt müssten sie sie nur noch reinmachen. Aber Übung macht den Meister, wie am besten an Felix zu sehen war. Beim dritten Mal im Eins zu Eins mit dem Torwart war der Ball drin.

Vermeidbar. Unnötig. Ärgerlich E1 verliert Pokalspiel gegen E2

Vermeidbar. Unnötig. Ärgerlich

Vermeidbar. Unnötig. Ärgerlich. Sucht es euch aus, welches Wort diese Niederlage am besten beschreibt! Es passen alle. Eine Woche nach der erfolgreichen Generalprobe 7:5 (die der Reporter nur vom Hörensagen kennt) verliert unsere E 1 das Pokal-Derby gegen die E 2.

 

Dabei sah es anfangs gar nicht danach aus. Unser Team beginnt mit John im Tor, Maxim und Finn in der Abwehr, Abrar im Mittelfeld und Matheo und Luiz im Sturm. (Gianluca und Felix versuchen draußen, sich warmzuhalten). Der Gegner wirkt fahrig, vielleicht auch noch verunsichert von der Niederlage letzte Woche und das nutzen wir aus. Immer wieder werden im Mittelfeld (ganz stark Abrar) die Bälle erobert und steil in die Spitze gespielt. So fällt auch das 1:0 durch Matheo. Zwei weitere ähnliche Chancen folgen. Einmal zielt Luiz am Tor vorbei, das andere Mal hält Aiden Matheos halbhohen Schuss. Nach einer Ecke von Finn kommt Luiz gleich 2x frei zum Schuss. Wieder nichts. Dann spielt Finn einen schönen Steilpass auf Abrar, der zu lange zögert und hängen bleibt. Schließlich hat noch Matheo nach Ecke von Finn eine Chance, schießt aber drüber. Es ist zum Haare raufen und kommt wie es kommen musste. Der erste Konter der E 2 führt zum 1:1. Und mit einem Mal ist alles weg. Unser Team wird immer unsicherer. Beim einem weiteren Konter kann John mit einer Fußparade noch gut halten, doch der nächste Angriff sitzt. 1:2. Beim 1:3 spielt John dem Gegner den Ball in die Füße, aber auch weil er kaum noch Anspielstationen findet. Die Köpfe hängen runter. Die Trainer reagieren und bringen die durchgefrorenen Gianluca und Felix für Matheo und Luiz. Doch beide haben kaum Bindung zum auch nicht mehr vorhandenen Spiel unserer Mannschaft. Kurz vor der Halbzeit noch das überraschende 2:3. Ein Eigentor des Gegners nach Ecke von Finn.

 

In der Pause ist Alex „in Hochform“, staucht die Jungs zusammen und lobt ausdrücklich Abrar, der als einziger Biss zeige. Doch wirklich hilfreich ist das nicht. Die 2. Halbzeit ist eine einzige Katastrophe. Wir beginnen wieder mit der Startformation, aber diesmal ist kein Team auf dem Platz. Jeder spielt irgendwie für sich. Trotzdem ergeben sich auch nach dem 2:4 noch einige Großchancen. Einmal schießt Luiz ans Außennetz, beim zweiten Mal legt er sich den Ball zu weit vor (jeweils nach Pass von Matheo). Da sind die anderen einfach effektiver und jetzt auch besser. Das 2:5 fällt nach einem schönen Konter. Bei einer Ecke hält John stark. Nun kommen wieder Gianluca und Felix, aber die Stimmung in der Mannschaft ist schon am Boden. Jeder spielt nur noch für sich. Besonders Abrar versucht nun, motiviert durch das Halbzeitlob, vieles allein zu machen und schimpft mit den Mitspielern. Was es auch nicht besser macht. Beim 2:6 nach einer Ecke stimmt die Zuordnung nicht. Unsere letzte Chance ist dann symptomatisch für das ganze Spiel. Nach einer Ecke gibt es ein Riesenkuddelmuddel vor dem gegnerischen Tor, aber wir schaffen es auch mit dem xten Nachschuss nicht, den Ball über die Linie zu drücken. Dafür schießt die E2 mit dem schönsten Angriff das 2:7 und schenkt uns – aus Mitleid? - noch ein Eigentor zum 3:7.

 

Fazit: Heute haben wir uns selbst geschlagen. Was vor allem fehlte, waren Teamspirit, Biss und Selbstvertrauen (so wie gegen RB). Dann wäre die nächste Pokalrunde durchaus drin gewesen. Statt dessen muss der Reporter über die 10. Niederlage im 11. Saisonspiel berichten und nimmt es langsam persönlich.