Zum Abschluss nochmal ein Zeichen gesetzt

Letzter Spieltag der E4

Wieder mal geht ein lange Saison zuende. Doch bevor wir zu einem kleinen Saisonrückblick kommen, wollen wir das Spiel gegen Roter Stern Leipzig Revue passieren lassen.

Nach zuletzt zwei Siegen durften wir uns am letzten Spieltag nochmal gegen den Tabellensiebten beweisen. Von Platz 5 bis Platz 3 war noch alles drin für uns. Um es aber schonmal vorweg zu nehmen, Zwenkau wurde im Parallelspiel von SV Schleußig geklatscht. So ging es für uns darum, am Ende Platz 4 klarzumachen.

Während unsere Gäste in Salatgrün aufliefen, spielten wir in unseren engelsgleichen sonnenuntergangsroten Trikots. Das optische Duell auf dem Feld hatten wir also schon vor dem Spiel gewonnen, was aber auch an den guten Genen der Spieler-Eltern lag.

Nachdem unser Keeper Penaltykiller-Paul kurzfristig verletzungsbedingt ausfiel, mussten wir umstellen. Im Tor starteten wir mit Benzema-Bodin, im Feld mit Nonstop-Niklas, Offensiv-Oskar, Magic-Zizou-Mika, (Diogo-)Jota-Johannes und Mentalitätsmonster Fallrückzieher-Flowris. Auf der Bank zunächst Mittelfeld-Max, Volley-Valle und Effet-Eliott.

Die erste Hälfte war intensiv. Defensiv brannte nichts an, vorne konnten wir unsere Chancen noch nicht nutzen. So ging es mit einem 0:0 in die Pause. Besonderes Highlight: Loris sein Sprint übers Feld. Vom gegnerischen Strafraum bis tief in die eigene Hälfte, wobei er auf dem Weg nicht nur die Hälfte der gegnerischen Spieler und eigene Mitspieler überholte, sondern dann auch noch den Ball des fast schon frei vorm Tor stehenden Gegners geil weggrätschte. Letzte Nacht noch von der Aktion geträumt - unfassbar. Der Einsatz in dieser Situation so groß wie der in meiner letzten Pokerrunde, habe am Ende gewonnen. Das war auch das Ziel für das Spiel gegen Roter Stern.

Halbzeitansprache war glasklar: vom Einsatz genauso weitermachen, schneller die Seite wechseln und vorne die Hütten machen. Das Ziel: ein Zeichen setzen und spätestens 5 Minuten nach Wiederanpfiff netzen.

Und was soll man sagen... auf die Jungs war verlass. Nach einer eigenen Ecke fast in den Konter geraten, doch sauber vereitelt durch Niklas. Zielstrebig nach vorne gespielt auf Mika, der wiederum easy den Gegner mit der Nummer 6 schürtzt (hat heute noch Alpträume). Der Ball gelang zu Loris, der ihn zwar verliert, aber in der Situation dranbleibt und zusammen mit Niklas den Ball wiederholt. Klassischer Pass auf Mika am zweiten Pfosten. Da war schon klar was gleich passiert - 1:0 in der 27. Minute.

Nur 2 Minuten später war es diesmal Oskar, der den Steilpass abfing, den freien Raum nutzte und selbst zum Abschluss kam. Leider noch abgefälscht, doch der Ball kam in den Lauf von Théo, der im Karate-style einsprang und ihn veredelte - 2:0 in der 29. Minute.

In der 39. Minute macht Niklas dann den Sack zu. Gutes Auge bewiesen, gesehen, dass der Keeper einen Meter vor seinem Kasten stand und einfach drüber gechippt.

Doch nur eine Minute später die erste und einzige Unaufmerksamkeit im Spiel. Nicht richtig in den Zweikampf gekommen und schon stand der Gegner frei vorm Tor. Keeper Max in der Situation chancenlos. Aber das Tor sei Roter Stern gegönnt. Sie waren stets bemüht.

Ein paar weitere Chancen für unser Team konnten wir leider nicht nutzen. Doch die Löwen-Mentalität in den Köpfen unserer Spieler ließ sie bis zum Schluss weiter fighten. So kam es drei Minuten vor Schluss durch gutes Mannschaftliches Zusammenwirken zur Balleroberung durch Johannes auf Pressinglinie 1. Über Umwege gelang der Ball zu Eliott. Man hört Valle noch rufen: "Schieß!" Eliott gehorcht und zieht außerhalb des Strafraums einfach mal ab. Der Rest ist Routine.

Endstand 4:1. Besonderes Highlight in Hälfte 2: Mikas Zidane-Rolle. Ein optischer Augenschmaus. Sein Gegner hatte in dieser Situation nur die Rolle eines Dummys.

 

Und wer den LSC kennt, der weiß, dass auf das eine Highlight sofort der nächste Kracher folgt. Die Endspieleltern zeigten in einem 6 - Punkte Spiel ihren Söhnen, wo es lang ging. 

Start-Zehn: Budweiser-Benni, Jägermeister-Jerome, Erdbeerbowlen-Erik, Schöfferhofer-Sven, Stroh80-Stefan, Astra-Andre, Dom-Perignon-Daniel und Tequila-Thomas. Zudem kamen noch die Coaches Jim-Beam-Jonas und Pfeffi-Philipp dazu.

Schnell merkten die Vorfahren unserer Jungs, dass es heute eigentlich nur ein Mittel gab, um den Riegel zu knacken. Lange Bälle auf die Naturgewalt Jerome, welcher häufig  goldrichtig auf den Bomber Eric ablegte. So konnten wir schnell auf 4:1 schalten. Auch defensiv kannten Sven die Katze im Tor sowie Stefan kein Erbarmen mit den Jungs und verteidigten alles weg. Andre und Daniel zogen die Bälle wie Magneten an sich und verteilten sie überlegt in die Spitze. Benni konnte man kaum von Mesut Özil in seiner Primetime unterscheiden. Und auch Thomas zeigte, dass er nicht nur viel Gefühl in der Rolle des Vaters hat, sondern auch in seinem Zauberfüßchen.

Von außen wurden die Granaten immer wieder von ihren Liebsten angefeuert. Man merkte schnell, dass die Jungs das Spiel, bei warmen Temperaturen, gegen Roter Stern in den Knochen hatten. 2 Siege an einem Tag würde dem Selbstbewusstsein der Jungs aber nicht gut tun. Vielleicht schafft ihr es ja im nächsten Jahr :) Immer wieder schön, wie Antoine im Sprintduell an Stefan vorbeiziehen wollte. Das klappt vielleicht in der Liga, aber gegen diese ganze Erfahrung (noch) nicht.Allgemein kann man an alle Eltern eine verbale Einladung zum Training der ersten Herrenmannschaft aussprechen.

Nach dem Kick, bei welchem das Ergebnis im Hintergrund stand und sich trotzdem gut anfühlte, konnte man aufgrund des Schweißes und des Geruchs nicht erkennen, ob wir die Kids geklatscht haben oder ob wir gemeinsam in der weißen Elster baden waren. Da nehmen sich beide nichts. 

Wir bedanken uns hiermit bei den Eltern, welche unsere Jungs nach Niederlagen aufbauen und sie nach Siegen feierten. Außerdem natürlich auch für den zeitlichen Aufwand -> für die Fahrten zum Training, Spielen oder Turnieren. 

Nun wollen wir die Saison mit zwei Turnieren in Eutritzsch und Torgau mit Spaß beenden.

 

Wir bedanken uns außerdem für all die treuen Fans der Spielberichte, welche wir neu gewonnen haben. Um nur ein paar hochkarätige Leser zu nennen: Philipp Ghantus, Chris - Coach der E3 aber auch Vereine wie Stötteritz und viele weitere.

Wir freuen uns nun auf zwei schöne, intensive Trainingswochen, bevor wir Eutritzsch zeigen wollen, wer was zu melden hat.

Zuletzt noch ein kleiner Fakt zu unserer Saison: in allen Pflichtspielen insgesamt 79 Tore erzielt. Artikel 79 des GG enthält die Ewigkeitsklausel. Und auch unsere Prinzipien werden in der neuen Saison nicht aufgehoben, sondern gelten ewig weiter. Wir garantieren wieder alles für die Entwicklung zu tun und voller Leidenschaft zu spielen, um es den Gegnern auf dem Platz so schwer wie möglich zu machen.

E4 mit Auswärtssieg bei LOK Engelsdorf

Auch so einen Sieg nimmt man mit

Heute war es wieder so weit. Wir trafen am vorletzten Spieltag im Auswärtskracher auf Lok Engelsdorf. Nach der guten Leistung gegen Schleußig wollten wir genau an dieser anknüpfen. 

Jedoch hatten wir vor dem Spiel mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Unsere männlichen Protagonisten nahmen die Kabine ein - schnell war jedoch klar, hier muss gelüftet werden. Außerdem war es gut, dass wir heute nur zu 7. antraten. Sonst wäre es richtig eng geworden im Engelsdorfer Bunker. Heute fehlten unter anderem unser bester Tänzer, unser Topscorer und unser Abwehrchef.

Jedoch brachte dies auch einen Vorteil mit sich. Die Jungs konnten bei schönem Wetter viele Spielminuten sammeln. Darum starteten wir wie auch schon vergangene Woche mit Protein-Paul, DJ-Bodin, Taktik-Tom, Magnet-Mika, Macho-Max sowie Orkan-Oskar. Auf der Bank durfte Hackentrick-Hannes Platz nehmen. 

Das Spiel begann genau so gut wie die optische Präsenz an der LSC-Seitenlinie. Unsere Jungs spielten Druckvoll, allerdings ohne echten Ertrag. So war es ein sehenswerter Treffer, welche unsere schleußiger Kicker in Rückstand brachte. Zwar haben wir noch keinen Mental-Coach, jedoch konnten sich unsere Jungs schnell schütteln und durch ausgespielte Treffer in Form des doppelten Max und Theo schnell auf 1:3 stellen. Nun passierte unglaubliches. Der Anstoß der Gastgeber wurde sofort nach hinten abgelegt, hinter der Mittellinie abgezogen und der Strahl landete im Knick. Ein Tor, was so wahrscheinlich nur einmal passiert, brachte die Engel wieder ran. Nach super Pass von Max konnte Hannes den alten Abstand schnell wieder herstellen. In diesem Spiel hat das aber nichts zu bedeuten. Noch vor der Halbzeit gelang den Gastgebern der Anschlusstreffer. Zu wenig haben wir uns hier angeboten und freigelaufen.

Halbzeit: Viel zu besprechen, vom Einsatz noch ne Schippe drauf legen und dann das Ziel Auswärtssieg erreichen. 

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Es ging hin und her. Überzahlsituationen konnten nicht zufriedenstellend ausgespielt werden, die Zuordnung der Gegenspieler fehlte. Max erhöhte erneut, Engelsdorf kam wieder ran und glich sogar aus. Jetzt war es eine Frage der Einstellung. Doch da sind unsere Jungs stark. 

Nach einem Foul an Mika verwandelte der Gefoulte den fälligen Freistoß selbst. Die Freude war groß und endlich konnte man durchatmen. Auch unser Krake machte wieder ein gutes Spiel und hielt uns ein paar Mal sehenswert im Spiel.

Dann war Schluss. Den Sieg wollen wir nicht überbewerten. Das Spiel war okay, das Wetter heiß, wenig Wechselmöglichkeiten. Spielerisch waren wir  nicht ganz zufrieden, aber auch solche Siege muss man einfahren. Die Jungs blieben immer positiv und holten die 3 Punkte mit an die Pistorisstraße.

Um unsere Woche in Zahlen zu fassen: 2 Mal gutes Training und 2 Siege. Somit haben wir nun so viele Siege in dieser Woche geholt wie Manchester United in den letzten 3 Monaten oder anders gesagt, so viele Siege in einer Woche gesammelt wie Frankreich Punkte in der Nations League.

Was in der Kabine dann geschah, war klar. Bevor DJ - Bodin sein Equipment auspackte, wurde noch die LSC-Hymne angestimmt. Hier appellieren wir weiter an die Vernunft, diesen melodischen Klassiker einzustudieren. 

Außerdem ein großes Dankeschön an die Gastfreundschaft und den sehr fair spielenden Gegner. Am Wochenende wartet dann unser letztes Saisonspiel gegen den Roten Stern aus Leipzig. Aber wann soll man die Sterne schlagen, wenn nicht nach einem Sieg gegen die Engel....?

Außerdem wünschen wir unseren Freunden aus Zwenkau nächsten Samstag im Parallelspiel maximale Kraft und besten Erfolg, um doch noch an SV Schleußig auf dem dritten Platz vorbeiziehen zu können. Pusht euch Zwenkau und Let's Gooo wir glauben an euch!!!!

Derbysieger vs SV Schleußig

E4 die Macht im Süd-Westen Leipzigs & den Schleußier-Wald eingenommen

Nach einem schönen Turnier in Merseburg mussten wir diesmal nicht so weit fahren. Circa einen Kilometer Luftlinie haben wir auf uns genommen. Reisestrapaziert war für uns jedoch klar - heute wollten wir die Vorherrschaft im Schleußiger Wald sichern. 

Aber nun zum Spiel.... In der Kiste heute Paul die Katze. Auf dem Feld Torraum-Tom, Notbremsen-Niklas, Magic-Mika, Triple-Théo (Kapitän, Kommunikator, Kabinen-DJ) und Offensiv-Oskar. Aber auch vor unserer Bank sollten sich die Topclubs aus Europa sowieso fürchten. Johannes, der neulich ausgezeichnete Loris und Antoine hatten die Ehre auf dieser Platz zu nehmen.

In den Anfangsminuten entwickelte sich ein etwas abwartendes Spiel beider Mannschaften ohne allzu großes Risiko. Der einzige Treffer fiel daher auch erst in der 22 Spielminute durch Speedy Gonzales Antoine. Ärgerlich, dass wir ausgerechnet in der letzten Minute des ersten Durchgangs den Ausgleichstreffer kassierten, nachdem wir einmal nicht konsequent klärten. 

 Im zweiten Durchgang hatten wir ein paar Kleinigkeiten zu verbessern, die Jungs waren sehr motiviert und noch zielstrebiger als im ersten Durchgang. Das Spiel wurde offener, wir erspielten uns mehr Chancen. So war es eine Frage der Zeit, bis Antoine sich zum zweiten Mal auf der nicht vorhandenen Anzeigetafel verewigen konnte. Wenig später wurde es kurios. Mika, der sich eine Pause auf der Bank genehmigte, wurde nach genialer Idee von C.J. -  Coach Jonas eingewechselt, verwandelte seinen Elfmeter souverän und durfte sich nach dieser Aktion weiterhin erholen. Nach 5 unkonzentrierten Minuten im Spiel konnte Schleußig durch starke Einzelaktionen zum 3:3 ausgleichen. Doch die Fans, Trainer und auch ganz Schleußig merkten,  dass es das noch nicht war. Nach einem Konter verwandelte Oskar eine Überzahlsituation überlegt in die linke untere Ecke. Nachdem 2 Minuten später unser Dreifachtorschütze Antoine den Deckel draufmachte, brachen alle Dämme. 

Der LSC hat den Schleußiger Wald übernommen und schiebt sich somit auf den 4. Tabellenplatz. Die Stimmung in der LSC-Kurve war fantastisch, das Wetter war schön und die drei Punkte wurden an die Pistorisstraße geholt. Am Sonntag steht bereits das nächste Spiel an, in welchem wir eine schöne englische Woche erfolgreich abschließen wollen. 

Zwar steht bei uns die Weiterentwicklung der Jungs an erster Stelle, jedoch dürfen wir auch nicht unseren Bildungsauftrag vernachlässigen. Daher haben wir den Jungs in der Kabine die LSC Hymne vorgesungen. 

Und hier nochmal zum Genießen:

 

"Im Schleußiger Wald sind wir geboren,

Haben unser Herz an LSC verloren,

Der LSC zog uns in seinen Bann,

Und jeder singt so laut er kann.

Olé, Olé, Olé, Olé"

 

Bitte alle bis nächsten Sonntag lernen und einprägen, damit wir in Engelsdorf ordentlich Stimmung machen können. Bei vielen saß der komplizierte Text schon sehr gut. Nachdem DJ Bodin auch noch seine Box mitbrachte, konnte die Party losgehen. 

Abgesehen vom Fussballspielen können unsere Maschinen sogar tanzen. Wir bitten die Eltern jedoch darum, die Jungs beim Fussball zu lassen und nicht beim Swing, Ballett oder Jazz anzumelden.

Außerdem bedanken wir uns bei den freundlichen Gastgebern, welche sehr fair spielten und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen.

E4 beim Rabencup in Merseburg

E4 durfte sich außerhalb der Landesgrenzen in Sachsen-Anhalt beweisen

Kurzes Ratespiel: Was passierte am 04.06.2022?

 - Nix, bis auf das Turnier in Merseburg, bei welchem uns unsere 7 Jungs: "Leistungsträger-Loris", "Titel-Tom", "Capitano Niklas",  "Haken links, Haken rechts - Hannes", "Mitfahrgelegenheit & Topscorer - Mika" und aus der ersten Mannschaft Lionel (Messi) und "Latissimus-Lateo" unterstützten. 

Unsere Vierergruppe wurde in  SG Einheit Halle E1, TSV Leuna E1, Gastgeber Merseburg E1 und natürlich der Mannschaft mit den schönsten Trikots (zumindest nach Aussage des Schiedsrichters), uns, geviertelt. Nach kurzer Verzögerung konnte das Turnier auch schon starten. Für uns stand nicht zwangsläufig der Erfolg im Mittelpunkt, sondern, dass wir verschiedene Positionen, Spielsysteme und Ideen in die Praxis umsetzten konnten. Als wir im ersten Spiel jedoch ohne einen eigenen Treffer gegen die faire Mannschaft aus Leuna verloren, merkten wir schnell, dass die meisten Gegenspieler unserer Jungs ein Jahr älter waren. Jedoch fehlte am Anfang auch die Konzentration und die Einsatzbereitschaft. Dies zog sich dann leider auch durch das zweite Spiel, wodurch es nun verdammt schwer wurde, noch unter die Top 8 zu kommen. Im dritten Spiel konnten wir uns nun endlich mit Torerfolgen belohnen. Eine deutliche Leistungssteigerung wurde jedoch nicht belohnt, da der Gegner vor allem im physischen Bereich deutlich überlegen war und in den letzten 3 Minuten spürbar die Kräfte fehlten. 

Diese holten sich die Jungs aber durch die clever ausgewählte Natriumzufuhr am Bratwurststand zurück. Auch ein leckeres Eis durfte bei den warmen Temperaturen nicht fehlen. 

Nun kam die Legende der Ü40 in ihre Primetime - Steve hatte die Idee, in einer neuen Formation zu spielen. 

Nun holten die gestärkten, sehr motivierten Jungs 3 Siege am Stück gegen die Viertplatzierten der anderen 3 Gruppen. Teilweiße deutlich setzten wir uns hier durch. Die Lust am Fußballspiel kam wieder und das Netz zappelte ein ums andere Mal, nahezu alle Spieler konnten treffen. Nach Abpfiff des letzten Spieles stand nun fest, dass wir immerhin der stärkste Viertplatzierte des Turniers waren. Das Minimalziel wurde somit erreicht. Die Bronzeliga wurde gewonnen. Außerdem konnte sich Loris über einen Platz im "Team of Tournament" freuen. 

In der Kabine waren wir uns einig, dass wir lieber den kleineren Pokal mit ins "Estadio de LSC" nehmen, anstatt den großen Wanderpokal, welchen der Sieger des Turniers, Stötteritz, nächstes Jahr erst einmal verteidigen muss. Und ich denke wir sind uns alle einig, dass dies sehr schwierig wird, da unsere Freunde aus Stötteritz da vermutlich wieder auf uns treffen werden. Und hier ist lange noch nicht Schluss der niemals endenden Liebesgeschichte. 

Hiermit würden wir gleich Mal die Gelegenheit nutzen und uns bei den sehr freundlichen Gastgebern für das aufwendig organisierte Turnier bedanken. Für uns war es alles in allem ein guter Test, in welchem wir robustere Gegner kennenlernten, verschiedene Systeme üben konnten und uns abschließend belohnen konnten. 

Danke auch an alle Eltern/ Verwandte, welche einen schönen, jedoch anstrengenden Fußballtag begleitet haben und unsere Jungs immer unterstützen. Bereits am Dienstag sehen wir uns zum Derby im Schleußiger Wald wieder. Wir freuen uns auf das Spiel und auf euch!

Geil Stötteritz... da fehlen einem die Worte

LSC U10 II unterliegt Stötteritz E3

Zuallererst einmal Glückwunsch an die Stötteritzer Trainer. Wenn es ihr Ziel war, Antifußball zu spielen und den Kindern den Spaß am Spiel zu nehmen, ist ihnen das definitiv gelungen. Gratulation!  

 

Dabei hatte alles so gut angefangen. Diesmal bekamen wir sogar eine Gästekabine, die man abschließen konnte. Dadurch wurden unsere Erwartungen vom letzten Mal schon bei weitem übertroffen.

Sehr geil war auch der Rasen. Auf dem ließ sich optimal spielen. In der hinteren linken Ecke wucherten die Gänseblümchen nur so vor sich hin. Habe kurz überlegt, ob ich meiner Oma zum Geburtstag noch einen Blumenstrauß pflücke.

 

Doch diesen Gedanken musste ich erst einmal ausblenden, da wir heute drei Punkte holen wollten. 

Der Krake Paul, Niki, Os, DJ Bodin, Topscorer Antoine und Torschütze Nummer 1 Mika starteten von Anfang an.

 

Im Mittelpunkt der Partie stand heute leider der Schiri. Nach einer unfassbar geilen Grätsche durch Theo pfiff der Schiri Freistoß. Theo hatte den Gegner zwar nicht berührt, aber "...er hätte ihn treffen können". Als ein stötteritzer Spieler später nachtrat, gab es keine Konsequenzen, nicht einmal eine Ermahnung, denn "...er hat seinen Gegner ja nicht getroffen". Als absolutes Highlight wurde Loris durch einen Gegner brutal niedergestreckt (auf dem Bild sehr gut zu erkennen). Freistoß gab es trotzdem nicht. Auch hier nicht, weil "...er wurde ja nicht getroffen". Der blutige Oberschenkel mit den Stollenabdrücken als Beweis hat wohl nicht gereicht.

 

Die Spielidee der Stötteritzer war klar und durch die Rufe der Trainer auch jederzeit für alle hörbar:

"Hoch und weit"

"Schlag den Ball lang"

"Nächstes Mal höher den Abschlag"

"Lauf endlich los, du weißt doch, dass gleich der lange Ball kommt"

"Warum dribbelst du? Hau den Ball nach vorne"

"Den Ball nicht annehmen, der springt über den Verteidiger"

"Lange Bälle über die Außen"

"Keine kurzen Pässe hinten, spielt den Ball endlich nach vorne, so wie im Training geübt(!)"

 

Ja richtig, die üben lange und hohe Bälle im Training. Richtig geil. Vielleicht sollten wir uns davon inspirieren lassen, scheint ja erfolgreich zu sein.

 

Anfangs waren die Zwischenrufe der gegnerischen Trainer noch ziemlich lustig und amüsant. Mit der Zeit wurde es aber nur noch anstrengend. Ein Spiel geht 50 Minuten. Wenn pro Minute 1-2 mal gerufen wird, der Ball soll nach vorne geschlagen werden, kann sich jeder selbst ausrechnen, wie oft wir uns das anhören durften. 

Aber naja... deswegen haben wir das Spiel nicht verloren. Wir haben nur ein Gegentor dadurch kassiert. Hinten standen wir sogar sehr sicher. Auf unsere Verteidigung war stets verlass. Drei weitere Gegentore durch Ungenauigkeiten im Spielaufbau hatten wir uns jedoch selbst zuzuschreiben.

Im Spiel ging Stötteritz vier mal in Führung, leider konnten wir nur drei mal ausgleichen. Nach einem Steckpass durch Antoine erzielte Mika das 1:1, später glich Tom zum 2:2 aus und in der zweiten Hälfte erzielte Stötteritz für uns das 3:3.

Phasenweise kombinierten wir ziemlich gut und suchten immer wieder die Tiefe. Letztlich war jedoch oftmals der letzte Pass nicht genau genug, sondern zu steil gespielt. Da müssen wir im Training weiter dran arbeiten. Vier Gegentore können passieren, dann muss man nur vorne fünf machen. Das ist uns heute nicht gelungen. Endstand 4:3.

 

Nach Abpfiff durften wir uns noch einen Vortrag vom Gegner anhören, was für ein spannendes und ausgeglichen Spiel das war, dass der bessere gewonnen hat, wir aber auch "ganz gut" waren.

Für alle die heute noch nichts zum schmunzeln hatten, hier eine letzte Story vom Wochenende: Auf einmal rief mitten im Spiel der stötteritzer Trainer: "Abseits!" Jetzt könnte man denken, dass war nur ein Spaß, ein klassischer Ü40-Witz. Das war es aber leider nicht. Das war sein voller Ernst. Er dachte wirklich, in der E-Jugend wird mit Abseits gespielt. Zum Glück konnte der Vater des Schiedsrichters ihn eines besseren belehren.

 

Damit wollen wir auch mit diesem Spiel jetzt abhaken und schauen optimistisch in die neuen Wochen. Die nächsten zwei Spiele gegen Engelsdorf und Roter Stern müssen gewonnen werden. Dann hoffen wir auf ein spannendes Finale am 25. Juni im Schleußig-Derby gegen SV Schleußig 1990, wo wir die Vorherrschaft im Schleußiger-Wald sichern wollen.

U10 II zurück in der Erfolgsspur

12:1 Auswärtssieg in Zwenkau

Nach einem weniger erfreulichen Auftritt gegen Wiederitzsch vor zwei Wochen (7:3 Pleite) stand am Mittwoch das nächste Ligaspiel auf dem Programm. Wir waren zu Gast beim VfB Zwenkau. Aufgrund zahlreicher Winterneuzugänge erwarteten wir einen anderen Gegner als beim letzten Aufeinandertreffen.Premiere gab es heute bei der taktischen Grundformation. Erstmalig agierten wir in einem Pflichtspiel mit 3 Stürmern. Dahinter dann ganz klassisch zwei Defender und im Kasten heute DJ Bodin, der zum wiederholten mal sein Equipment vergaß.20 Grad und Sonne - das Wetter heute so gut wie unsere Erfolgsaussichten. Direkt zu Spielbeginn wollten wir klarstellen, wer der Herr im Haus ist.Es dauerte bis zur 7. Spielminute, als uns der erste Treffer gelang. Zu diesem Zeitpunkt hätte es aber schon mindestens 4:0 stehen müssen. Die Großchancenverwertung in der ersten Hälfte lag bei ca. 20%. Erstaunt waren die Coaches allerdings über die zahlreich sehenswert herausgespielten Angriffe. Unsere Mannschaft überzeugte hierbei vor allem durch gut getimte Doppelpässe. Natürlich fragten wir uns, warum sie das auf einmal so gut beherrschen. Muss wohl an Coach Benjamin und Coach Steve liegen, die das letzte Wochenende übernommen und gecoacht haben ;)Zur Pause stand es 0:3. Einmal Tom, zweimal Antoine.Taktisch gab es wenig zu besprechen. Insofern viel auch zum ersten mal die Halbzeitansprache aus und Torschusstraining stand auf dem Programm. Ob es was gebracht hat werden die nächsten Wochen zeigen. Zumindest die zweite Hälfte lief etwas besser.Zu Beginn kopierte Zwenkau unsere Formation und versuchte sich auch im 2-3. Allerdings gelang ihnen das weniger glücklich und sie stellten relativ schnell wieder auf 2-1-2 um. Dennoch konnten wir früh unsere Führung ausbauen. Antoine traf zwei weitere Male und Eliott netzte mit seinem schwächeren Linken. Nun war es an der Zeit, verschiedene Positionen zu rotieren. So durfte sich unsere Abwehrbollwerk Niklas und Oskar im Sturm versuchen. Ersterem gelang auch gleich eine Vorlage und ein Tor, nachdem Antoine uneigennützig vorm Tor querlegte. Zitat: "Ich wollte, dass Niklas auch mal ein Tor macht."Gepusht durch diesen Teamgeist zwangen wir den Gegner zu zwei Eigentoren. Im weiteren Verlauf traf Tom noch einmal - diesmal nach einer Ecke und auch Loris gelangen 2 Treffer.Im zweiten Durchgang überzeugte Zwenkau vor allem durch lange Bälle und hohe Abschläge des Torwarts. Diese stellten an diesem Tag aber kein Problem für unsere Hintermänner dar. Unsere Abwehr überzeugte nach Ballgewinn immer wieder durch Steilpässe in die Tiefe, stand allerdings in einigen Situationen auch ganz schön löchrig hinten. So gelang Zwenkau mit der letzten Spielaktion der Ehrentreffer. Endstand 1:12Der erste Auswärtssieg in der noch jungen Saison war somit perfekt. Die schleußiger Jungs schieben sich vorübergehend auf Platz 3 in der Tabelle.Danke auch an die zahlreich mitgereisten Auswärtsfans, die immer wieder situativ in Erscheinung traten und für Stimmung gesorgt haben.Da trifft es sich gut, dass das nächste Spiel wieder auf fremden Platz stattfindet. Diesmal dürfen wir uns gegen Stötteritz beweisen.

U10 II - ELS E2 6:3 (4:1)

Spitzenreiter gestürzt!

Nun war es endlich wieder soweit - Heimspielzeit!An einem sonnigen Vormittag trafen heute der Gast und Spitzenreiter Eintracht Leipzig Süd und der wohl schönste Verein der Stadt, der Leipziger SC, aufeinander. Die Rollen waren klar verteilt. Der Gast holte einen 10:2 Heimsieg im ersten Spiel gegen ein bekanntermaßen starkes Stötteritz. Wir hingegen mussten uns mit einer enttäuschenden Niederlage zufriedenstellen. Das Ziel war klar – wir wollten den Tabellenführer auf den Boden der Tatsachen zurückholen und ein dickes Ausrufezeichen in der Liga setzten. Die Trainingswoche war gut, die Rahmenbedingungen stimmten. Nach einer nahezu perfekten taktisch-ausgemessenen Spielfeldbegrenzung durch Coach Jonas konnte es dann auch schon losgehen. Von Beginn an starteten wir wie bereits in der vergangenen Woche: Power - Paul, Muskel - Max, Laufwunder - Loris, Torpedo - Theo, No-Limit - Niklas und Halleluja - Hannes. Weitere 4 Maschinen der Kategorie Johannes, Oskar, Mika und Valentin starteten auf der Bank. Durch unser internationales Scouting Netzwerk konnten wir uns auch auf diesen Gegner gut einstellen. Wir wollten uns weder von der Körperlichkeit, noch der Geschwindigkeit des Gegners beeindrucken lassen, sondern voll und ganz auf unsere Stärken setzten. Um diese der rot - weißen Wand im Rücken optimal präsentieren zu können, mussten wir wieder einmal 2 frühe Tore in einer Minute fangen. Oder wie die Jungs sagen würden „Beruhig dich Coach, wir regeln das - alles für die Spannung“. Wie schon vergangene Woche scheuten die Jungs im Estadio de la LSC keinen einzigen Zweikampf, arbeiteten sich in das Spiel rein und so fiel der völlig verdiente Treffer durch unsere Tormaschine Max. Doch das sollte es lange nicht gewesen sein. Das ganze Team arbeitete und Max belohnte uns dann mit einem Dreierpack vor der Halbzeit. Das Spiel war gedreht 4:2 für unsere Jungs! In der Halbzeit warnten wir jedoch. Das Spiel war noch lange nicht gewonnen. Was passieren kann, wenn man mit 2 Toren in Führung ist, haben wir letzte Woche selbst erleben müssen. Die Jungs arbeiteten im zweiten Spielabschnitt weiter. Gerade gegen den Ball waren wir heute sehr zufrieden. Um unseren Bildungsauftrag zu erfüllen, hier ein kleiner Fakt: Mechanische Arbeit = Kraft × Weg. Und genau so war es. Wir investierten sehr viel Kraft. Dies konnte man vor allem an den vielen Wechseln sehen, da die Luft raus war. Aber vor unserer Bank würde sich sogar der FC Bayern München fürchten. Außerdem waren wie läuferisch wieder einmal stärker und bauten so unsere Führung durch Johannes und Theo weiter aus. Wir wussten, wenn wir weiterhin die Intensität auf den Platz bringen wie bisher, steht dem überfälligen ersten Saisonsieg nichts im Wege. Unsere Jungs schafften es dieses Mal auch bis zum Ende zu kämpfen und ELS nicht mehr rankommen zu lassen. Lediglich ein weiterer Ehrentreffer war noch drin. Allerdings darf man nicht vergessen, dass Paul, unsere Katze zwischen den Pfosten, gut mitspielte und einen weiterer Gegentreffer sehenswert verhinderte. Dann war Schluss. Ausgelassene Freude über einen hart erkämpften Heimsieg. Es war ein schweres Spiel für ELS, da diese seit der ersten Minute in Unterzahl spielen mussten - Fans, ihr seid unser 7. Mann! Auf dieser Leistung können wir weiterhin aufbauen. Der Sieg ging auch in der Höhe absolut in Ordnung. Nun bereiten wir in 2 intensiven Trainingswochen auf den Auswärtskracher in Wiederitzsch vor, wo wir gemeinsam unseren ersten Auswärtssieg bejubeln wollen. Hierfür wäre es gut, wenn DJ Theo sein Equipment mitbringt. Wir bedanken uns bei unseren Gästen für ein faires Spiel und wünschen ihnen alles Gute im weiteren Saisonverlauf.

SV Mölkau U10 I - LSC U10 II 5:3 (1:3)

an Erfahrung gewonnen.....

„Wir verlieren nie, entweder gewinnen wir oder wir lernen“

Nun war es endlich wieder soweit – Das erste Punktspiel seit knapp 4 Monaten, was der Pandemie geschuldet war, stand vor der Tür. Nach einer intensiven Trainingswoche hieß unser Gegner SV Mölkau. Den Sieg im Testspiel gegen Fortuna vergangene Woche wollten wir nicht zu stark werten und untermauerten in der Kabinenansprache unsere Ansprüche heute gewinnen zu wollen. Die Motivation war riesig. Aussage Coach Philipp „Schon im Mannschaftsbus der Familie Schilling lag etwas magisches in der Luft“. Gutes Wetter, die rot- weiße Wand im Rücken und eine verdammt ehrgeizige Mannschaft waren bereit. Mit dabei heute Paul der Krake im Tor, das Abwehrbollwerk Niklas, Allrounder Loris, der Mann der mit Rückspiegeln zur Welt gekommen ist heißt Theo, Topscorer Max und Pressingmonster Hannes. Auch unsere Bank war heute mit Tom, Oskar und Antoine prominent besetzt.  Nach einer Minute des Innehaltens im Zeichen für "Frieden und Solidarität" ging die Partie auch schon los.

Bereits in der zweiten Minute gingen die im übrigen sehr freundlichen Gastgeber in Führung. Doch davon ließ sich unsere Mannschaft nicht beirren. Stark in den Zweikämpfen, viel Kommunikation, eng an den Gegenspielern – einfach giftig. Immer mehr arbeiteten wir uns das Spiel herein, waren in der ersten Halbzeit auch die bessere Mannschaft und so war es nur eine Frage der Zeit, ehe Goalscorer Max seinen Namen auf der Anzeigetafel verewigte. Durch die sehr hohe Intensität wechselten wir beide Stürmer. Tom und Antoine waren nun in der Partie. Und Antoine merkte man seine französischen Wurzeln sofort an. Nach 30 Spielsekunden für ihn, stand er goldrichtig und brachte die Sommerfelder Straße zum Beben. Und ja diese Führung war durchaus verdient.

In der Halbzeit wollten wir nicht allzu viel verändern, zu stark war hierfür die erste Hälfte. 

Und so ging es in der zweiten Halbzeit sehr intensiv weiter. Für alle Liebhaber der musikalischen Dokumentation. Schauen sie sich den Film „A Star is Born“- Oder auch einfach „Antoine“ an. Unsere Nummer 29 nutzte seine Tempovorteile gegen 2 Verteidiger und schloß cool im Mbappestyle ab. Vielleicht ruft Deschamps bald an. Das Spiel wurde immer intensiver, die Kräfte ließen nach, im Kopf war man sich wohl zu sicher. Innerhalb von zwei Minuten drehte Mölkau das Spiel mit 3 Toren. Sehr bitter. In diesen zwei Minuten waren wir zu weit weg von unseren Gegenspielern und überließen dem Gegner zu viel Platz. Infolgedessen wurde fleißig gewechselt und taktiert. Die Jungs des LSC fuhren einen zielgerichteten Konter nach dem anderen. Jedoch fehlte die letzte Durchschlagskraft. Ein Verzweiflungsschuss des Mölkauer 10ers, fand nun auch den Weg ins Tor und somit war das Spiel eine Minute vor Abpfiff wohl entschieden. Hinzu kamen fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen auf beiden Seiten. Hier hätten wir uns ein wenig mehr Struktur und einen roten Faden gewünscht, welcher sich durch das Spiel zieht. Dann war Schluss. Die ehrgeizigen LSCer waren enttäuscht, wir als Trainerteam waren es nicht. Die Leistung war gut, eine auf der wir aufbauen können, ein Remis wäre wohl verdienter gewesen. Trotzdem gratulieren wir Mölkau zu den ersten 3 Punkten in der Liga.

Auf uns wartet nun ein mindestens genau so hartes Kaliber nächste Woche gegen Eintracht Leipzig Süd. Hierfür müssen wir uns im Training wieder fokussieren, konzentrieren und alle für jeden arbeiten.

Wir bedanken uns auch nochmal bei unseren mitgereisten Fans, welche den Eindruck erweckten als hätte Mölkau das Auswärtsspiel gehabt.