Unser Verein wird 120!

Am 30. April jährt sich unsere Vereinsgründung zum 120. Mal: Im Kaiserreich gegründet durchlief der Leipziger Sport-Club 1901 mehrere politische Systeme, überstand zwei Weltkriege, wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Umwälzungen. Unser traditionsreicher Verein hatte eine bewegte Geschichte – nicht nur aus sportlicher Sicht.


Die Zeiten der eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten lassen uns leider keine gebührende Geburtstagsparty zu. Vielleicht stoßt Ihr aber mit Eurem Einzelpartner auf das Wohl unseres Vereins und aller – mittlerweile 1023 Mitglieder – an!
Aus diesem Anlass haben wir einige ausgewählte Highlights aus der älteren Vergangenheit zusammengestellt:

 

Wusstet Ihr das schon?

 

  • Der Verein wurde ursprünglich als Eishockey- und Tennisverein gegründet.

  • Bei den Initiatoren und ersten Vorstandsmitgliedern spielte neben der sportlichen Betätigung von Anfang an auch das gesellige Vereinsleben eine wichtige Rolle.

  • Die heutige Sportanlage in der Pistorisstraße wurde erst 20 Jahre nach der Gründung vor 100 Jahren eröffnet.

  • Der Verein nahm erst später noch die weiteren Sportarten Tischtennis (1901), Hockey (1908) und Leichtathletik (1913) auf, im Jahr 1945 dann Fußball. Auch Skilaufen, Kanu, Rudern, Sportangeln, Segeln und Kegeln zählten u.a. zeitweilig zu den betriebenen Sportarten des Vereins.

  • Vereinsmitgründer Heinrich Schomburgk holte 1912 die erste Olympische Medaille für Leipzig (Silber im Gemischten Doppel).

  • 1927 gab es 20 Tennisplätze auf dem Vereinsgelände.

  • Bereits 1928 gab es Ideen zum Bau einer Tennishalle, eines Schwimmbades und einer überdachten Kunsteisbahn.

  • 1933 fand die Davis-Cup-Begegnung zwischen Deutschland und Dänemark auf den LSC-Plätzen mit über 3000 Zuschauern auf der gepflegten Club-Anlage statt.

  • Vereinsmitglied Luz Long gewann 1936 die Olympische Silbermedaille im Weitsprung.

  • Das schicke Clubhaus, 1927 erbaut, wurde 1944 durch Luftangriffe völlig zerstört.

  • Zu DDR-Zeiten hieß der Verein „Betriebssportgemeinschaft Aufbau Südwest Leipzig“ (nach Auflösung des Leipziger Sport-Clubs 1946 und bis zur Wiedergründung im 1990).

  • Steffi Graf spendete ihre Siegprämie des 1. Leipziger WTA-Turniers (45.000 US-Dollar) zur Förderungen des sächsischen Tennisnachwuchses. Die feierliche Einweihung fand in ihrer Anwesenheit und großem öffentlichen Interesse statt.


Viele weitere interessante Fakten und eine ausführliche Darstellung der Vereinsgeschichte sind in der 2001 erschienenen Chronik zusammengefasst, die anlässlich des 100-jährigen Jubiläums erstellt wurde. Die gebundene Ausgabe „100 Jahre Leipziger Sport-Club“ ist in unserer Geschäftsstelle für 10 EUR erhältlich.


Wir wünschen unserem Verein und dessen Mitgliedern alles Gute für die Zukunft, Gesundheit sowie schöne sportliche und gesellige Ereignisse!